Mobil : Fahrtenschreiber

Nachrichten aus der Autobranche

Pferd kreuzt Straße – und der Fahrer sollte ruhig bleiben

Etwa eine Million Hengste, Stuten und Fohlen sind in Deutschland registriert. Wie viele von ihnen auf Straßen bewegt werden, weiß niemand. Begegnungen mit den Vierbeinern sind aber nicht selten. Dabei sollte größte Vorsicht gelten, mahnt der Autoclub ACE in Stuttgart. Pferde seien von Natur aus Fluchttiere, die auf laute Geräusche oder plötzliche Bewegungen nervös reagierten. Autofahrer sollten deshalb auf Vollbremsungen und Hupkonzerte verzichten und sich Ross und Reiter von vornherein nur mit stark gedrosseltem Tempo nähern. Beim Überholen der Tiere sei ein Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb bis zwei Metern geboten. Während die als Zugtiere eingesetzten kaltblütigen Acker- und Brauereigäule meist mit gebremstem Temperament unterwegs seien, reagierten hochgezüchtete Reitpferde etwa auf Luftgeräusche aus Lkw-Hochdruckbremsen häufig mit Ausbruchversuchen.

Immerhin: 117 Selbstzünder sind schon mit Euro-Norm 6 unterwegs

Von den 10,2 Millionen Diesel-Pkw auf Deutschlands Straßen entsprechen rund 46 Prozent der Emissionsklasse Euro 4. Knapp 61 000 Diesel erfüllen Klasse 5 und 117 Pkw die Klasse 6. Diese Zahlen nannte der Zentralverband deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Durch die Umweltprämie sei allerdings die Erneuerung des Diesel-Pkw-Bestandes ins Stocken geraten. In den unteren Modellsegmenten, die von Käufern mit der staatlich gewährten Umweltprämie bevorzugt würden, sei der Diesel unterrepräsentiert. Rund 3,8 Millionen Diesel-Pkw gehörten der Emissionsklasse 3 an.

Mehrverbrauch durch Klimaanlage lässt Energieberater nicht kalt

Je nach Fahrzeug und Anwendung verursachen die meisten Klimaanlagen einen Mehrverbrauch zwischen einem und zwei Litern auf 100 Kilometern, rechnet die Energieagentur dena vor und empfiehlt, die Klimaanlage sinnvoll einzusetzen. Fünf Grad weniger als die Außentemperatur reichten vollkommen aus. Im Stadtverkehr könne die Klima ganz ausgeschaltet werden. Stattdessen sorgten dann offene Fenster und ein Schiebedach für Abkühlung. Bei Geschwindigkeiten über 50 km/h sollten hingegen die Fenster geschlossen bleiben, um Mehrverbräuche durch verschlechterte Windschlüpfigkeit zu vermeiden. Um teure Reparaturen zu vermeiden, sollte die Klimaanlage mindestens einmal im Monat eingeschaltet werden, raten Experten. Hintergrund: durch Nichtbetreiben der Anlage können Dichtungen, Klimakühler und Kompressor Schaden nehmen.

Wer zurückkommt, muss erst mal zum Tüv

Über eine halbe Million Deutsche leben zurzeit im europäischen Ausland. Wer sich vorübergehend mit seinem in Deutschland zugelassenen Fahrzeug im Ausland aufhält, kann die Haupt- und Abgasuntersuchung nur von einer Prüfstelle im Inland vornehmen lassen. Darauf weist der Tüv Rheinland in Köln hin: Werde die Fahrzeugprüfung beispielsweise während eines mehrmonatigen Aufenthaltes in Spanien fällig, so könne die Plakette nur auf deutschem Staatsgebiet erneuert werden. Autofahrer seien zwar nicht sofort nach Ablauf der Frist gefordert, nach Deutschland zurückzukehren. Nach dem Grenzübertritt müssten sie jedoch unverzüglich die fällig gewordene Haupt- und Abgasuntersuchung oder Sicherheitsprüfung durchführen. ddp

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben