MOTOREN-PLANUNG : Toyota hilft BMW – und BMW hilft Toyota

Dass BMW sehr gute Motoren baut, ist kein Geheimnis. Und dass Toyota beim Hybridantrieb weltweit führend ist, auch nicht. Also taten sich beide Hersteller 2011 zusammen, um jeweils vom technologischen Vorsprung des anderen zu profitieren und zugleich Entwicklungskosten bei neuen Antriebssystemen zu sparen. So werden wir demnächst BMW-Modelle mit Toyota-Hybridantrieb sehen. Und ab 2014 wird zum Beispiel der Auris mit hochmodernen 1,5- und Zweilliter-Drei- und Vierzylinder-Dieselmotoren von BMW kommen. Damit könnte das Leistungsspektrum, vor allem beim Kombi, ausgeweitet werden. Bei den Selbstzündern ist ja derzeit bei 124 PS Schluss. Zu diesem Zeitpunkt dürften auch die neuen Direkteinspritzer-Turbobenziner fertig entwickelt sein und die derzeitigen vergleichsweise schlappen und durstigen Saugbenziner (derzeit nur bis 132 PS Leistung) ablösen. Damit würde Toyota dann auch bei der konventionellen Antriebstechnik dem VW-Konzern ernsthaft Konkurrenz machen. rr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben