Neuer Cruiser Honda NM4 Vultus : Kante aus der Zukunft

Raue Formen, aggressiver Look, 55 PS: Honda bringt mit der NM4 Vultus einen Cruiser mit Mut zum futuristischen Look wie aus einem Hollywood-Streifen. Bei der Schaltung bietet die Maschine freie Wahl.

Futuristisch: Die Honda NM4 Vultus.
Futuristisch: Die Honda NM4 Vultus.Foto: dpa

Mit diesem neuen Cruiser von Honda fallen Motorradfahrer am Bikertreff garantiert auf: Die NM4 Vultus sieht aus wie aus einem Science-Fiction-Film. Ihre kantige
Frontverkleidung mit flacher Scheibe streckt sich weit zum Fahrer hin, der tief in einer Sitzmulde mit Rückenlehne Platz nimmt. Nach hinten geklappt dient die Lehne als Soziussitz. In der futuristischen Verpackung stecken Fahrwerk und Antrieb aus Hondas NC-Baureihe. Der 745 Kubikzentimeter große Zweizylindermotor kommt auf 40 kW/55 PS und entwickelt bis zu 68 Newtonmeter Drehmoment. Die NM4 Vultus kommt laut Hersteller im Juni auf den Markt und kostet ab 11 755 Euro.

Die Schaltarbeit übernimmt ein serienmäßiges Doppelkupplungsgetriebe. Weil es sich dabei um ein elektronisch gesteuertes Schaltgetriebe handelt, lassen sich die sechs
Gänge auch manuell einlegen. Bei Scheinwerfer, Rücklicht und Blinkern kommen LED-Leuchten zum Einsatz, teilt Honda weiter mit. Bei der Display-Beleuchtung im Cockpit sind verschiedene Farbeinstellungen möglich. Die 245 Kilogramm schwere Maschine ist standardmäßig mit ABS-Bremsen ausgerüstet. In den Tank passen 11,6 Liter Benzin, womit die NM4 Vultus mehr als 300 Kilometer weit kommen soll. (dpa)

Es glänzt und dampft in Genf
Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht sich um das Thema Automobil am Lac Leman.Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: dpa
05.03.2014 10:54Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben