Musik für Unterwegs : Internetradio im Auto nur mit großer Flatrate

Nirgendwo gibt es für Radiohörer so viel Auswahl wie im Internet - mit den richtigen Apps oder Webseiten finden sich dort schnell mehrere Tausend Sender. Per Smartphone lassen sich die auch im Auto anhören. Voraussetzung ist aber der richtige Mobilfunk-Tarif.

Komfortabel: Verbindung des Smartphones per Bluetooth oder Kabel ist die einfachste Lösung für den Empfang von Internetradio im Auto.
Komfortabel: Verbindung des Smartphones per Bluetooth oder Kabel ist die einfachste Lösung für den Empfang von Internetradio im...Foto: dpa

Autofahrer können auch unterwegs Radiosender aus dem Internet hören. Wer dafür das Smartphone nutzt, muss allerdings eine umfangreiche Daten-Flatrate haben, warnt das Telekommunikationsportal Teltarif.de. Bei 30 Minuten Fahrzeit pro Tag verbraucht demnach allein das Radio etwa ein Gigabyte pro Monat - dazu kommt die sonstige mobile Internetnutzung. Wird das vereinbarte Volumen überschritten, drosseln die Provider die Surfgeschwindigkeit drastisch. Viele Internetradiosender lassen sich dann nicht mehr vernünftig empfangen.

Internetradio: Einfach und günstig

Störungsfrei lässt sich Internetradio nur in Städten und auf viel befahrenen Straßen hören, erklären die Experten. Auf dem Land, vor allem in längeren Waldstücken, leidet der Empfang dagegen unter schlecht ausgebauten Mobilfunknetzen. Wer häufig solche Strecken fährt, sollte daher eher Radiostreams mit niedriger Datenrate auswählen. Diese wird in Kilobit pro Sekunde (kbit/s) angegeben. Je höher der Wert, desto besser die Qualität, desto besser muss aber auch das Netz sein. Viele Radiosender im Netz bieten neben der besten Qualität auch separate Streams mit niedrigerer Datenrate an.

Die einfachste und günstigste Lösung für Internetradio unterwegs ist, das Smartphone per Bluetooth oder Klinkenkabel mit dem regulären Autoradio zu verbinden. Hat das Radio weder Bluetooth noch einen AUX-Stecker fürs Kabel, kann man stattdessen auch ein UKW-Sendegerät ans Smartphone anschließen - die gibt es den Angaben nach schon für zehn Euro. Wechseln lässt sich der Radiosender bei dieser Lösung, bei der die Musik auf einer freien Frequenz übertragen wird, aber oft nur am Smartphone, was während der Fahrt lebensgefährlich sein kann. Multimediasysteme der Autohersteller oder zum nachträglichen Einbau bieten eine bequemere Steuerung, zum
Beispiel über einen Touchscreen, kosten dafür aber auch mindestens 600 Euro. (dpa)

Vom Mini bis zum großen C
Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse präsentieren. Bilder davon gab es bereits im Dezember. Das ist aber nur der Auftakt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 47Foto: Hersteller
11.01.2014 03:25Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse...


Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar