Nach Rückrufdebakel bei General Motors : Sicherheit wird Vorstandssache

Ein verschleppter Rückruf, der womöglich Menschenleben gekostet hat, wird zur Gefahr für General Motors. Konzernchefin Mary Barra räumt Fehler ein und will mit neuen Verantwortlichkeiten dafür sorgen, dass technische Mängel zuverlässiger erkannt und behoben werden.

Immer stärker in der Kritik: GM-Chefin Mary Barra.
Immer stärker in der Kritik: GM-Chefin Mary Barra.Foto: dpa

Nach dem Rückrufdebakel bei General Motors soll sich ein Topmanager künftig gezielt um die Fahrzeug-Sicherheit kümmern. Konzernchefin Mary Barra hat dazu eigens eine neue Führungsposition geschaffen. Es gebe in Sicherheitsfragen damit nun einen direkten Draht in die Vorstandsetage und klarere Verantwortlichkeiten, erklärte Barra am Dienstag in Detroit.

Kritische Mängel bei 1,6 Millionen Wagen

Den Job übernimmt der 58-jährige Firmenveteran Jeff Boyer. Der gelernte Elektroingenieur ist seit Studentenzeiten im Unternehmen und hat zahlreiche Stationen durchlaufen. "Jeff hat die Befugnisse, etwaige Probleme aus dem Weg zu räumen", führte Barra aus. "Wenn er weitere Mittel braucht, bekommt er sie." GM muss sich vorhalten lassen, den Rückruf lange verschleppt zu haben.

Bei 1,6 Millionen Wagen droht der Zündschlüssel während der Fahrt in die "Aus"-Position zurückzuspringen. Das schaltet auch Servolenkung, Bremskraftverstärker und Airbags ab. Der Autobauer bringt zwölf Unfalltote mit dem Defekt in Verbindung, Verbraucherschützer kommen auf weit höhere Zahlen.

Die problematischen Autos stammen aus den Jahren 2003 bis 2007 und wurde vor allem in den USA verkauft. Der Rückruf begann aber erst im Februar dieses Jahres. Auch 1200 in Deutschland verkaufte Roadster Opel GT sind von dem Mangel betroffen.

Es glänzt und dampft in Genf
Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht sich um das Thema Automobil am Lac Leman.Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: dpa
05.03.2014 10:54Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht...

"Schlimme Dinge sind passiert"

Barra steht seit Januar an der Spitze des Konzerns. Sie hatte nach dem Hochkochen der Verschleppungsvorwürfe schnelle Aufklärung und Verbesserungen versprochen. Erst am Montag stieß sie drei weitere Rückrufe an über insgesamt mehr als 1,5 Millionen Wagen alleine in den USA. So muss die Elektrik bei bestimmten SUV-Modellen repariert werden, da sonst die Gefahr besteht, dass Airbags und Gurtstraffer ausfallen.

Wegen der Zündschlösser ermitteln inzwischen US-Staatsanwälte und es wird Anhörungen vor dem Kongress in Washington geben. "In der Tat ist etwas schiefgegangen in unseren Abläufen und schlimme Dinge sind passiert", räumte Barra in einem am Montag veröffentlichten Video auf der Firmen-Website ein. Jetzt müsse das Unternehmen dafür sorgen, "dass so etwas nicht wieder passiert".

Barra versucht durch ihr Handeln, einen Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Wie sehr Rückrufe die Kunden verunsichern können, hatte der Fall Toyota vor vier Jahren gezeigt. Damals standen klemmende Gaspedale und rutschende Fußmatten im Verdacht, für zahlreiche Unfälle mit Todesopfern verantwortlich zu sein. Auf dem wichtigen US-Markt brachen die Verkäufe ein. Später stellte sich allerdings heraus, dass viele Unfälle durch Fahrfehler zustande gekommen waren. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar