Nachbau : Der Trabi kommt zurück

Als Modellauto steht der Trabi bereits auf der IAA. Jetzt könnte der legendäre DDR-Kleinwagen auch auf die Straßen zurückkehren. Ein Modellbauunternehmen aus Bayern erwägt die Neuauflage des Kultautos.

Frank Johannsen
Trabi 1
Der neue Trabi steht als Modell 1:10 bereits auf der IAA. -Foto: AFP

Frankfurt/Main Der DDR-Kleinwagen Trabant ist auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung gleich zwei Mal zu sehen: Im Original, Baujahr 1989, in der Oldtimerausstellung des Autoclubs AvD - und 20 Meter weiter als "New Trabi" im Maßstab 1:10 am Stand des Modellauto-Herstellers Herpa. Von der bisherigen Resonanz auf seine vor einer Woche gestarteten Initiative zur Neuauflage des DDR-Kultautos zeigte sich Initiator Klaus Schindler von der Herpa-Geschäftsführung überwältigt. "Es gibt erstaunlich viel Resonanz und erstaunlich viel positive Resonanz." Und das nicht nur aus den neuen Bundesländern.

Die Chancen, dass der Trabi wirklich als Neuwagen auf die Straßen zurückkehrt, seien damit deutlich gestiegen, sagte Schindler. "Wenn hier ein positives Votum kommt, dann werden wir konkrete Verhandlungen mit möglichen Partnern aufnehmen." Denn selbst bauen will Herpa das Auto nicht. Herstellen könnte es zum Beispiel die kleine Sportwagenschmiede Funke und Will im sächsischen Großenhain bei Dresden, wo bereits der Roadster "YES!" in Kleinserie produziert wird. Aber auch andere Partner seien willkommen, sagte Schindler. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Größer als das Original

Große Hoffnungen, dass einer der großen Autokonzerne sich für das Projekt begeistern werde, mache er sich aber nicht. Und den Wagen wie zu DDR-Zeiten in Sachsen zu bauen, wäre natürlich die bevorzugte Variante. "Es wäre einfach eine runde Sache, wenn dort, wo einst das Trabi-Herz schlug, die Geschichte jetzt weitergehen würde." Der DDR-Kleinwagen rollte von 1957 bis 1991 in Zwickau beim VEB Sachsenring vom Band. Gut drei Millionen Exemplare wurden gebaut.

Allzu originalgetreu fiel das Modell für den Nachbau aber nicht aus. In der Größe orientiert sich die Neuauflage am 1er BMW und fällt damit deutlich größer aus als die einstige "Rennpappe" aus Zwickau. Und anders als das durchweg zweitürige Original präsentiert sich der "New Trabi" mit vier Türen plus großer Heckklappe, die sich an die Kombi-Version des Original anlehnt. "Man muss nicht alle Details stoisch wiederholen", sagte Schindler. "Das soll ja ein erwachsenes Auto werden, das man auch benutzen kann, kein reines Fun-Car."

Blech günstiger als Plaste

In der Farbgestaltung gibt es dagegen keine Kompromisse: Das Modell strahlt im klassischen Himmelblau. Das traditionelle Sachsenring-Logo sucht man auf der Motorhaube dagegen vergebens. Herpa habe such zwar Anfang des Jahres vom Verein Internationales Trabant-Register die Rechte an der Marke "Trabant" gesichert, die Rechte am Sachsenring-Logo gehörten aber nicht dazu, erläuterte Schindler. Und auch aus Duroplast werde die Neuauflage kaum gefertigt werden. Das Material für die Karosserie stehe zwar noch nicht fest - doch Kunststoff wie beim DDR-Vorbild könnte sich als zu teuer erweisen, sagte Schindler. Ein klassisches Blechkleid sei in der Herstellung heute deutlich günstiger.

Nach der Messe will Herpa nun zunächst die Reaktionen auswerten. Auf kleinen Karten können die Messebesucher über den Entwurf abstimmen und Kommentare abgeben. Auch im Internet kann abgestimmt werden. "Auf der nächsten IAA hoffen wir dann, zumindest ein 1:1 Modell als Prototyp zu haben - und vielleicht eine kleine Nullserie." (mit dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar