Neue Maschine für den Straßenbau : Der Traum vom Bau ohne Stau

Die Maschine asphaltiert, der Verkehr rollt weiter. So könnte künftig eine Baustelle aussehen. Zumindest, wenn es nach den Plänen eines Industriedesigners geht.

Eine geniale Idee: Straßen bauen ohne sperren. Nur fraglich, ob sie auch jemals umgesetzt werden wird. Foto: Gosha Galitsky
Eine geniale Idee: Straßen bauen ohne sperren. Nur fraglich, ob sie auch jemals umgesetzt werden wird.Foto: Gosha Galitsky

Wenn Fahrbahnen erneuert werden, muss der Verkehr auf schmalere Fahrspuren ausweichen, falls die Straße nicht ganz gesperrt wird. Stau ist eine häufige Folge. Der Industriedesigner Gosha Galitsky hat sich überlegt, wie man die Straße im laufenden Betrieb reparieren könnte und ein neuartiges Baufahrzeug namens Dynapac Red Carpet entwickelt.

Dabei handelt es sich um ein langes Kettenfahrzeug, das nach einem einfachen Prinzip arbeitet. Der Straßenbelag wird unten erneuert, während oben die Autos über eine Art Rampe fahren und so die Straße weiter benutzen. Die Vorderseite des Fahrzeuges weicht durch Mikrowellenhitze die obere Schicht des beschädigten Asphaltes auf und transportiert diesen in einen großen Tank. Das Material wird darin mit neuem Bindemittel vermengt und anschließend wieder auf die Straße aufgetragen. An der Rückseite des Fahrzeuges befinden sich Walzen, die den frischen Asphalt dann fest pressen.

Bisher nur eine Vision

Weil sich der Dynapac Red Carpet langsam fortbewegt, ist der ausgebesserte Bodenbelag abgekühlt und stabil genug für den nachfolgenden Verkehr. Die Wiederverwertung des alten Belags nennt sich Hot-in-Place-Recycling. Galitsky hat bei seinen Analysen mit deutschen Ingenieuren von Dynapac zusammengearbeitet, einem Hersteller von Verdichtungstechnik. Die von ihm eingesetzten Technologien werden bereits heute in der Praxis von Dynapac angewendet.

Das Projekt entstand im Rahmen seiner Studienarbeit und ist bisher nur eine Zukunftsvision. Mit dieser Vision will der Designer effiziente und umweltverträglichere Alternativen für die Straßenbau-Industrie liefern. Fraglich bleibt, ob die Idee auch in der Praxis erfolgreich sein wird. Denn das Abbremsen, das für einen Stau verantwortlich ist, kann auch hier nicht verhindert werden. Immerhin ist die Straße sofort wieder befahrbar. sppr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben