Neue S-Klasse von Mercedes : Sie denkt und lenkt

Bei der neuen S-Klasse wird die Elektronik sogar das Lenken übernehmen können. Im Stadtverkehr achtet die nächste Generation der Luxuslimousine auf Fußgänger und Verkehr an den Kreuzungen. Die Schwaben ziehen für das Flaggschiff alle Trümpfe aus dem Technikregal.

Versuchsfahrten in den USA: Aus rechtlichen Gründen muss die Hand am Lenkrad bleiben.
Versuchsfahrten in den USA: Aus rechtlichen Gründen muss die Hand am Lenkrad bleiben.Foto: Hersteller

Mit einer sogenannten Stereo-Kamera für das räumliche Erfassen der Fahrzeugumgebung wird die S-Klasse der kommenden Generation erstmals ausgestattet. Sie soll den Handlungsspielraum der Assistenzsysteme deutlich erweitern.
So wird die nächste S-Klasse im Stadtverkehr automatisch für Fußgänger bremsen und an Kreuzungen auf den Querverkehr achten. Droht dort eine Kollision und verzögert der Fahrer zu schwach, leitet die Elektronik eine Vollbremsung ein. Rund ein Viertel aller Kreuzungsunfälle lässt sich damit laut Mercedes entschärfen oder ganz vermeiden.
Deutliche Vorteile soll die S-Klasse auch im Stau bieten. Dort regelt die Elektronik nicht nur den Abstand zum Vordermann, sondern unterstützt den Fahrer auch beim Lenken. Zwar müsse man die Hand aus Sicherheitsgründen weiterhin am Steuer lassen, doch das Lenken selbst übernehme der Wagen. Dafür heftet er sich je nach Tempo wahlweise an den Vordermann oder orientiert sich an den Fahrbahnmarkierungen.

Alles LED
Um Sicherheit und Komfort bei Nacht zu erhöhen, bekommt die S-Klasse einen Nachtsichtassistenten mit erweitertem Blickfeld und intelligente LED-Scheinwerfer, die serienmäßig an Bord sein werden. Außerhalb des Stadtverkehrs bleibt das Fernlicht immer aktiv, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Dafür sorgt ebenfalls das neue Kamerasystem, das vorausfahrende oder entgegenkommende Autos erkennt und das Licht so steuert, dass deren Fahrkorridor verdunkelt wird.

LEDs kommen auch für alle anderen Lichtfunktionen des Autos zum Einsatz - von der Kennzeichenbeleuchtung bis hin zum Licht im Handschuhfach. Somit werde die S-Klasse der erste Wagen ohne jede Glühbirne sein, sagt Mercedes.
Bei der Weiterentwicklung ihres Flaggschiffs folgen die Schwaben zwar konsequent der Vision vom unfallfreien Fahren. Aber für den Fall, dass es trotz aller Assistenzsysteme doch einmal kracht, gibt es auch bei der passiven Sicherheit Neues - zum Beispiel erstmals Gurtairbags im Fond. (dpa)

Sport, leicht - SL in seiner schönster Form
Mercedes bringt einen neuen SL auf den Markt. Das ist in der schnelllebigen Autowelt durchaus immer noch ein außergewöhnliches Ereignis. Denn einen neuen SL gibt es nur alle zehn Jahre, höchstens. Und immer wenn dieses Ereignis stattfindet gibt es einen Blick zurück auf eine lange Historie. Nur wenige Automobile auf der Welt können auf eine solch wunderbare Geschichte zurückblicken. Deshlab wollen auch wir die Gelegenheit beim Schopf packen und auf fast 60 Jahre Mercedes SL zurück blicken.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 35
30.01.2014 12:54Mercedes bringt einen neuen SL auf den Markt. Das ist in der schnelllebigen Autowelt durchaus immer noch ein außergewöhnliches...
Eleganter Dreikampf
Ein Coupé mit vier Türen. Diese Karosserieform hat sich in den letzten Jahren ihren Weg in die Showrooms der Premiumhersteller gebahnt. Und das nicht ohne Grund, denn offensichtlich gibt es einen Markt für die eleganten Limousinen. Unter den deutschen Herstellern hat das seit 2004 vor allem der Mercedes CLS vorgemacht.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: dpa
11.10.2012 10:21Ein Coupé mit vier Türen. Diese Karosserieform hat sich in den letzten Jahren ihren Weg in die Showrooms der Premiumhersteller...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN