Neuer Fiesta wird billiger : Ford zieht in den Preiskampf

Enthaltsamkeit ist Trumpf für den neuen Ford Fiesta. Die kommende Generation des Kleinwagens wird günstiger angeboten und soll deutlich sparsamer werden. Damit platziert er sich preislich 1500 Euro unter dem billigsten VW Polo.

Will dem Polo in die Quere fahren: Der neu Fiesta wird technisch aufgerüstet und günstiger angeboten.
Will dem Polo in die Quere fahren: Der neu Fiesta wird technisch aufgerüstet und günstiger angeboten.Foto: Hersteller

Der überarbeitete Ford Fiesta wird sparsamer und billiger. Wenn im Dezember der Verkauf startet, kostet der VW-Polo-Konkurrent ab 10 950 Euro und damit rund 800 Euro weniger als bisher.
Der Fiesta bekommt ein neues Frontdesign mit schmaleren Scheinwerfern und einem markanteren Kühlergrill. Außerdem hat Ford die Motorenpalette überarbeitet. Sieben der insgesamt zehn Antriebsvarianten stoßen laut Hersteller künftig weniger als 100 Gramm CO2 aus. Neu unter den sieben verfügbaren Benzinern ist ein Dreizylinder-Direkteinspritzer. Ihn gibt es als Turbo mit 74 kW/100 PS und 92 kW/125 PS und erstmals auch als Saugmotor. Dann leistet der Dreizylinder wahlweise 48 kW/65 PS oder 59 kW/80 PS.

Doppelkupplung für den großen Diesel

Einer der zwei angebotenen Diesel ist ebenfalls neu: Der 1,5-Liter-Motor leistet 55 kW/75 PS. Vom Vorgänger übernommen werden der 1,25-Liter-Benziner mit 44 kW/60 PS oder 60 kW/82 PS, der 1,6-Liter mit 77 kW/105 PS, den Ford jetzt erstmals im Fiesta mit Doppelkupplung anbietet, sowie der 1,4 Liter große und 68 kW/92 PS starke Flüssiggas-Motor. Außerdem bleibt der 1,6-Liter-Diesel mit 70 kW/95 PS im Programm. In der Sparversion Econetic verbraucht er im Schnitt 3,3 Liter (CO2-Ausstoß: 87 g/km).

Das Angebot an Sicherheitsextras für den Fiesta wächst. So gibt es gegen Aufpreis eine automatische Notbremsfunktion für den Stadtverkehr und in den gehobenen Ausstattungsvarianten serienmäßig das System "MyKey". Damit können zum Beispiel Eltern für ihre Kinder mit frischem Führerschein in der Tasche die Höchstgeschwindigkeit limitieren. Mit der stärksten Motorisierung erreicht der Fiesta ein Spitzentempo von 196 km/h. (dpa)

Das Blumenkind mit dicken Backen
Wieviel Auto braucht der Mensch? An dieser Frage schieden sich schon immer die Geister. Renault hatte darauf zumindest in den siebziger Jahren eine passende Antwort parat: Den Renault 5 oder kurz R5. Ein unverwüstlicher Dauerbrenner, der eigentlich aus der Not heraus entstand.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: Renault
19.11.2012 11:26Wieviel Auto braucht der Mensch? An dieser Frage schieden sich schon immer die Geister. Renault hatte darauf zumindest in den...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN