Neuer Kompaktsportler Ford Focus ST : Es dämmert schon der RS

Mit 250 PS ist der Ford Focus ST wahrlich kein Schwächling geworden. Der Kompaktsportler wird in den kommenden Wochen zu den Händlern rollen. Doch das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. In Genf soll schon ein neuer Ford Focus RS stehen. Mit mehr als 300 PS.

Wahrlich keine lahme Ente: Der Ford Focus ST kommt mit seinen 250 PS schon flott weg. Aber es zeichnet sich ein neuer RS am Horizont ab.
Wahrlich keine lahme Ente: Der Ford Focus ST kommt mit seinen 250 PS schon flott weg. Aber es zeichnet sich ein neuer RS am...Foto: dpa

Ford legt den Focus RS neu auf. Der Spitzensportler in der Kompaktklasse-Baureihe wird Anfang März auf dem Genfer Autosalon Premiere feiern und erstmals mit Allradantrieb ausgerüstet sein. Das erklärte der Autobauer. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen soll der Wagen deutlich über 221 kW/300 PS leisten und gegen die Top-Varianten von Modellen wie Mercedes A-Klasse und 1er BMW oder auch gegen den Audi RS3 antreten. Bevor der neue Focus RS voraussichtlich nach den Sommerferien auf den Markt kommt, startet im Februar zu Preisen ab 28 850 Euro der aufgefrischte Focus ST.

Bei dieser leistungsstarken Variante können Kunden künftig nicht nur zwischen dem Fünftürer und dem 950 Euro teureren Kombi wählen, sondern das Auto erstmals auch als Diesel ordern. Der für 800 Euro Aufpreis lieferbare Selbstzünder schöpft aus 2,0 Litern Hubraum 136 kW/185 PS, ermöglicht einen Sprintwert von 8,1 Sekunden auf 100 km/h und ein Spitzentempo von 217 km/h, teilt Ford mit. Der Normverbrauch beträgt 4,2 Liter (CO2-Ausstoß: 110 g/km).

Der Benziner fährt wie bisher mit einem 2,5 Liter großen Fünfzylinder mit 184 kW/250 PS. Je nach Karosserievariante beschleunigt der Focus ST damit den Herstellerangaben nach in bestenfalls 6,5 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis 248 km/h. Der um sechs Prozent verbesserte Normverbrauch liegt bei 6,8 Litern (CO2: 148 g/km). (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben