• Neuer Porsche Boxster auf der Autoshow in New York vorgestellt - Puristischer Spyder mit Stoffdach

Neuer Porsche Boxster : Puristischer Spyder mit Stoffdach

Sturmwarnung für den Boxster: Das stabile Allwetter-Verdeck wurde zugunsten einer leichten und knapp bemessenen Wind- und Regenschutzhaube abgeschafft. Das macht den puristischen Zweisitzer zu einem echten Schönwettergefährt - und spart Gewicht. Der Spyder wurde außerdem neu abgestimmt und auf 375 PS getunt - damit ist der neue Porsche-Roadster schnellster Boxter aller Zeiten.

Zwei Höcker und doch kein Kamel: Der Porsche Boxster Spyder kommt mit einem Stoffverdeck, das teilweise von Hand bedient werden muss.
Zwei Höcker und doch kein Kamel: Der Porsche Boxster Spyder kommt mit einem Stoffverdeck, das teilweise von Hand bedient werden...Foto: dpa

Auf der Autoshow in New York hat Porsche eine besonders puristische Variante des offenen Zweisitzers präsentiert: Der Spyder soll im Juli in den Handel kommen und mindestens 79 945 Euro kosten - rund 10 000 Euro mehr als der Boxster GTS.

Dafür legt Porsche den Wagen um zwei Zentimeter tiefer, montiert Bug- und Heckteil des neuen Cayman GT4 und stimmt den Boxster direkter ab. Vor allem aber gibt es ein neues Stoffverdeck, das teilweise von Hand bedient werden muss und seitlich in zwei markanten Finnen ausläuft. Das lässt den Blick frei auf die zwei charakteristischen Höcker auf dem Heckdeckel, die an Sportwagen aus den 1960er-Jahren erinnern und den neuen Boxster Spyder unverwechselbar machen sollen.

Darüber hinaus wird der ausschließlich mit einem Schaltgetriebe kombinierte 3,8 Liter große Sechszylinder überarbeitet. Seine Leistung steigt auf 276 kW/375 PS, was den Spyder zum stärksten Boxster in der Modellgeschichte macht. So beschleunigt er in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht maximal 290 km/h. Den Verbrauch gibt Porsche mit 9,9 Litern, den CO2-Ausstoß mit 233 g/km an. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar