Neuer Suzuki Baleno startet im April : Auch als Mild-Hybrid

Der Suzuki Swift bekommt einen großen Bruder: Der neue Suzuki Baleno spielt in einer Liga mit VW Polo oder Hyundai i20 und soll mit vielen Extras punkten.

Der Suzuki Baleno soll nach Angaben des Herstellers trotz seiner kompakten Maße ein großes Platzangebot und ein Kofferraum auf dem Niveau der Kompaktklasse bieten.
Der Suzuki Baleno soll nach Angaben des Herstellers trotz seiner kompakten Maße ein großes Platzangebot und ein Kofferraum auf dem...Foto: dpa

Von April an rundet der japanische Kleinwagenhersteller seine Pkw-Palette mit dem neuen Baleno nach oben ab. Der Fünftürer spielt in einer Liga mit VW Polo oder Hyundai i20. Er misst 4,00 Meter und überragt den Swift damit um 14 Zentimeter, teilte das Unternehmen mit. Die Preise stehen laut Suzuki noch nicht fest, sollen aber über dem aktuell mindestens 11.190 Euro teuren Swift liegen.

Für den Sparer gibt es einen Mild-Hybrid

Der Baleno will neben dem großen Platzangebot und einem Kofferraum auf dem Niveau der Kompaktklasse vor allem mit Ausstattungs-Extras wie automatischer Abstandsregelung, radargestützer Bremshilfe und Touchscreen-Navigationssystem mit Apple Car-Play punkten.

Unter der hohen Haube gibt es zunächst drei Motoren: Im Basismodell arbeitet ein 1,2 Liter großer Vierzylinder mit 66 kW/90 PS und in der Topversion ein neuer Dreizylinder-Turbo, der aus einem Liter Hubraum 82 kW/112 PS schöpft. Außerdem gibt es für Sparer einen sogenannten Mild-Hybrid, bei dem ein integrierter Startergenerator Bremsenergie in einer Lithium-Ionen-Zelle speichert und dem 1,2-Liter Motor beim Anfahren hilft. Während der Dreizylinder mit einer Maximalgeschwindigkeit von 200 km/h die Spitze der Fahrdynamik markiert, wird der Hybrid mit 4,0 Litern und einem Co2-Ausstoß von 93 g/km besonders effizient und macht einen Diesel laut Suzuki überflüssig. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben