Neues aus der Motorwelt : Euro-6-Diesel und 6-Zoll-Navis

Bei Citroën werden die Diesel fit gemacht, Honda fährt jetzt mit acht Gängen und Falk navigiert größer - Nachrichten aus der Autobranche.

Zündet künftig mit Euro-6-Norm: Der Citroën C4 Grand Picasso.
Zündet künftig mit Euro-6-Norm: Der Citroën C4 Grand Picasso.Foto: Hersteller

Citroën macht Dieselmodelle fit für Euro-6-Norm

Citroën macht ab Dezember seine Dieselmodelle nach und nach fit für die Euro-6-Schadstoffnorm. Der französische Autobauer setzt dabei auf die Abgasnachbehandlung mit dem harnstoffhaltigen Zusatz Adblue. Dabei wird ein Großteil der schädlichen Stickoxide in Wasserdampf und Stickstoff umgewandelt. Als erstes Citroën-Modell erhält der Citroën Grand C4 Picasso einen Selbstzünder mit der sogenannten BlueHDi-Technologie. Der Motor leistet 110 kW/150 PS. Der Citroën Grand C4 Picasso soll damit je nach Größe der Räder auf einen Normverbrauch von 4,2 oder 4,3 Litern (CO2-Ausstoß: 110 und 113 g/km) kommen. Der 17-Liter-Tank für den Adblue-Zusatz müsse etwa alle 20 000 Kilometer wieder aufgefüllt werden.

Honda entwickelt Doppelkupplungsgetriebe mit acht Gängen

Honda entwickelt ein Doppelkupplungsgetriebe mit acht Gängen. Das hat der japanische Hersteller am Rande der Motorshow in Tokio (noch bis 1. Dezember) bestätigt. Die neue Automatik sei die erste ihrer Art und werde ab nächstem Jahr verfügbar sein. In welcher Fahrzeugklasse das zu Testzwecken in einem Honda Accord montierte Getriebe starten wird, ist noch offen. Mit dem zusätzlichen Gang läuft der Motor laut Honda im Vergleich zu einer gängigen 7-Gang-Automatik häufiger im optimalen Bereich, wodurch der Kraftstoffverbrauch um knapp zehn Prozent sinke.

Neue Falk-Navis mit großem 6-Zoll-Display

Die neuen Navigationsgeräte Falk NEO 620 LMU und NEO 640 LMU haben ein besonders großes Display mit 15,2 Zentimetern Bildschirmdiagonale (6 Zoll). Dadurch lassen sich die Wegweiser im Phablet-Format leicht bedienen und gut ablesen, verspricht der Hersteller United Navigation. Das NEO 620 LMU mit Karten für 20 Länder Europas kostet 150 Euro. Für das NEO 640 LMU mit 47 Karten werden 170 Euro fällig. Karten-Updates gibt es kostenlos. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

5 Kommentare

Neuester Kommentar