Neues aus und für die Mittelklasse : Alte Bekannte in neuem Gewand

Die Mittelklasse hat es schwer in den letzten Jahren. Die Käuferschaft schwindet jährlich und auch die Hersteller halten sich mit Premieren spürbar zurück. Jüngst wurde gar die Premiere des neuen Ford Mondeo verschoben. Dennoch gibt es neue Modelle in diesem Jahr.

Eigentlich ist er für den russischen Markt gemacht, könnte aber in der gebeutelten Mittelklasse in diesem Jahr der große Abräumer werden: Der Mazda 6.
Eigentlich ist er für den russischen Markt gemacht, könnte aber in der gebeutelten Mittelklasse in diesem Jahr der große Abräumer...Foto: Hersteller

Nach der Produktionsverschiebung beim neuen Ford Mondeo ist der Mazda6 die einzige Modellneuheit mit Massenwirkung in Mittelklasse. Daneben gibt es aber eine ganze Reihe von Nischenmodellen und Exoten. Es hätte gut gepasst: Mazda6 und Ford Mondeo buhlen um die gleichen Kunden – und setzen sogar auf ein ähnliches Rezept: Scharfes Design, viel Platz und sparsame Motoren. Nach der Schließung des Werkes in Genk kann Ford seinen Fahrplan zur Modelleinführung allerdings nicht mehr halten, so dass der Mazda6 als Neuvorstellung nun allein auf weiter Flur ist.

Den Japaner gibt es als geräumigen Kombi und als etwas längere Limousine zum gleichen Preis ab 24 990 Euro. Vom Graue-Maus-Design der 626-Zeit ist nun endgültig nichts mehr übrig; das neue Modell kommt dynamischer daher. Hinzu kommen neue Diesel und Benziner, die auch ohne Elektrounterstützung oder Downsizing niedrige Verbrauchswerte ermöglichen sollen. Trotz der geringeren Abmessungen eine Prestigestufe höher startet der Mercedes CLA, ein viertüriges Mittelklassecoupé auf A-Klasse-Basis nach Vorbild des großen CLS. Schnittiges Design, edle Ausstattung und gehobenes Preisniveau heißen dort die Eckwerte. Neben den frontgetriebenen Varianten wird es auch Modelle mit einem eigens entwickelten Allradantrieb geben. Als Topmodell fungiert der CLA 45 AMG mit einem 260 kW/354 PS Vierzylinderturbo.

Ihre Außenseiterchancen besser nutzen wollen künftig auch die anderen Japaner. Toyotas Premium-Tochter Lexus setzt beim neuen IS auf mehr Sportlichkeit bei Fahrwerksabstimmung und Optik. Auch der erstmals in der Mittelklassebaureihe verfügbare Hybridantrieb, soll nicht nur sparen, sondern dank rund 200 PS und Soundmodul auch für Spaß sorgen. Die beiden bisher angebotenen Dieselmotoren fliegen im Gegenzug aus dem Programm. Ebenfalls auf individualistische Kunden, denen das deutsche Angebot in der Premiummittelklasse zu wenig originell ist, baut Nissan-Ableger Infiniti. Die fünfte Generation des Einstiegsmodells Q 50 (vormals: G) der Marke greift bei den Motoren wohl auf Vierzylinder des neuen Kooperationspartners Mercedes. Wie gehabt wird es aber auch wieder starke Sechszylinder aus eigener Entwicklung geben, neben der Limousine sind ein Coupé und ein Cabrio (Q 60) geplant. Komplettiert wird das Dienstwagenangebot für das mittlere Management durch die Neuauflage des Subaru Legacy, den gelifteten Opel Insignia sowie die überarbeiteten Volvo-Modelle S60 und V60. (sppr)

Tops und Flops bei Vans und Minis
2012 war ein Jahr der Erfolge für die deutsche Autoindustrie. Alle wichtigen deutschen Unternehmen der Branche konnten Rekordzahlen vermelden. Das hängt allerdings vor allem am Export. Denn der deutschen Markt stagnierte. Am Ende werden laut Verband der deutschen Autoindustrie wahrscheinlich rund 3,1 Millionen Neuwagen hierzulande verkauft worden sein.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: dpa
04.01.2013 17:032012 war ein Jahr der Erfolge für die deutsche Autoindustrie. Alle wichtigen deutschen Unternehmen der Branche konnten...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben