Neues Auto : Mercedes plant den Baby-Offroader

Der GLK kommt 2008 zu den Händlern. Neue Motoren für ML- und R-Klasse.

Mit dem insgesamt fünften Sports Utility Vehicle des Unternehmens will Mercedes sein Offroad-Modellprogramm nach unten abrunden. Wie das Unternehmen mitteilte, wird das kommende kleine Modell den Namen GLK tragen und in der zweiten Hälfte 2008 auf den Markt kommen. Seine Weltpremiere soll der GLK auf einer Messe Anfang nächsten Jahres – also in Detroit oder in Genf – feiern.

Der etwa 4,50 Meter lange Geländewagen wird viele technische Komponenten der neuen C-Klasse nutzen. Von ihr übernimmt er unter anderem die Vier- und Sechs-Zylinder-Motoren sowie den Allradantrieb, der nach Informationen aus Unternehmenskreisen allerdings ohne Differentialsperren auskommen muss. Dennoch soll der Wagen auch abseits der Straße eingesetzt werden können.

ML- und R-Klasse werden auch auf Vordermann gebracht

Fotos gibt es noch nicht, doch formal soll sich der GLK weniger an der M-Klasse als am kantigen G-Modell orientieren: Bug und Frontscheibe stehen steil im Wind, das Dach ist relativ gerade, das Heck fällt beinahe senkrecht ab. Dazu gibt es eine ausgeprägte Gürtellinie, eine aufsteigende Sicke an der Seite und markante 20-Zoll-Räder, die dem Wagen einen stabilen Stand geben sollen.

Vorher schon bringt Mercedes die ML- und R-Klasse auf Vordermann. Im ML 500 hält ein neuer V8-Motor Einzug. Gegenüber dem Vorgänger steigt die Leistung um mehr als 20 Prozent auf 388 PS. Gleichzeitig soll der Verbrauch um bis zu 0,6 auf 12,8 Liter zurückgehen. Dazu weitet man das Modellprogramm der R-Klasse aus und senkt mit einem neuen Basisbenziner, einer abgespeckten Innenausstattung und dem Verzicht auf den Allradantrieb gleichermaßen Preis und Verbrauch des "SUV-Tourers“. Minimal kostet der Einstieg dann nur noch 46.707 statt bisher 50.337 Euro. (mit dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben