Neues Mercedes GLE Coupé : Vollgepackter Wegbereiter

"Üppig" ist das neue "vielseitig": Das Mercedes GLE Coupé will auch SUV sein und dem bayerischen Platzhirsch BMW X6 Konkurrenz machen - mit wuchtigen Kurven außen und Opulenz innen.

David-Emanuel Digili
Kraft: Drei starke Motoren stehen zur Auswahl, Prunkstück ist die AMG-Variante mit 367 PS.
Kraft: Drei starke Motoren stehen zur Auswahl, Prunkstück ist die AMG-Variante mit 367 PS.Foto: Promo

Ist er ein Coupé, der neue Mercedes GLE? Oder doch eher ein SUV? Eins ist zumindest klar: Eine "gelungene Designsynthese" soll er im Firmensprech sein, der neue Stuttgarter, der auf der Detroit Motor Show (Publikumstage: 17. - 25. Januar 2015) seine Premiere feiern wird. Eine Mixtur also, zugeschnitten auf den hart umkämpften Markt der Stadtluxusedeloffroader. Und soll die Coupé-Palette (also doch!) der Schwaben erweitern - neben C-, E-, S-, CLS- und CLA-Klasse kommt der GLE auf jeden Fall im Look am geländegängigsten daher. Nur, damit man ja könnte, wenn man mal wollte (abseits der Stadt).

Ungewöhnlich sieht er aus, der Möchtegern-Offroader - ein Schelm, der nicht an den ähnlich zugeschnittenen BMW X6 als Vorbild für die Mercedes-Designabteilung denkt. Die Münchener Variante ist quasi der "Crossover-König" der beiden Segmente, verkaufte sich 2013 gut 2800 Mal - Grund genug für den Stern, selbst aktiv zu werden mit dem Mercedes GLE Coupé. Zu lange fehlte ein Zwischending aus Limousine und SUV in der Modellpalette. Das so entstandene Coupé kleckert nicht, es klotzt: Wuchtige Kurven, bis zu 22 Zoll große Räder, große Bodenfreiheit - dazu wurde die Gestaltungslinie vom S-Klasse-Coupé übernommen. Ein "SUV-Zitat" nennt Mercedes den verchromten Unterfahrschutz - doch, es ist wirklich ein Coupé.

Vier gewinnt: Alle Motorvarianten des Mercedes GLE Coupé kommen mit permanentem Allradantrieb.
Vier gewinnt: Alle Motorvarianten des Mercedes GLE Coupé kommen mit permanentem Allradantrieb.Foto: Promo

Drei kräftige Motoren

"Das GLE Coupé ist für Mercedes-Benz Wegbereiter zu einer vielseitigeren Fahrzeugklasse", erklärt Mercedes-Benz-Cars-Vorstand Ola Källenius. Wobei "vielseitig" durchaus auch "üppig" heißen kann: Zwei Meter breit, 1,73 Meter hoch und 4,90 Meter lang ist der Wegbereiter - fast exakt die gleichen Proportionen wie Segmentprimus BMW X6. Unter der Haube warten zum Start drei ebenso üppige Motoren, vom 258-PS-V6-Diesel im GLE 350d über 333 PS im Biturbo GLE 400 bis hin zum kraftstrotzenden GLE 450 AMG mit satten 367 PS. Alle Varianten fahren mit permanentem Allradantrieb, zum Verbrauch machte Mercedes noch keine Angaben, Schätzungen lassen einen eher wenig zurückhaltenden GLE vermuten. Der Neue rühmt sich dazu mit maximal 1650 Litern Volumen im Gepäckraum - kein Coupé (aha!) bietet mehr Platz.

Wucht: Der Mercedes GLE Coupé kleckert nicht, er klotzt.
Wucht: Der Mercedes GLE Coupé kleckert nicht, er klotzt.Foto: Promo
Viel Carbon, noch mehr Leder - und High Tech: Das Interieur des Mercedes GLE Coupé ist gewohnt opulent.
Viel Carbon, noch mehr Leder - und High Tech: Das Interieur des Mercedes GLE Coupé ist gewohnt opulent.Foto: Promo

Auch technisch ist beim Mercedes GLE Coupé alles an Bord, was Fahrsicherheit und Komfort vermittelt - oder besser: Kann an Bord sein. Von Lenk-Assistenz im "Distronic-Plus"-Programm über Stop&Go-Pilot bis hin zu aktivem Totwinkel-Assistenten sind verschiedenste Helfer und Unterstützer in Zusatzpaketen zusammengefasst, im Cockpit verleiht das bewährte "Comand"-System mit seinem Touchpad und 8-Zoll-Bildschirm die Macht über Infotainment und mehr. Leder und Carbon dominieren den Innenraum. Zahllose Individualisierungsmöglichkeiten für das Interieur mit Sportsitzen, Nappaleder oder beheizbaren Sitzen sind mittlerweile Standard und besonders für den solventen Kunden attraktiv (Preise wohl ab 60 000 Euro). Dafür wartet ab September 2015 dann ein voll personalisierter "Wegbereiter" im neuen Mercedes-SUV...pardon, Coupé.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben