Neues vom Automarkt : Schalten und sprechen

Bei Fiat spart man mit Handarbeit, Opel lässt seine Modelle miteinander sprechen und bei Volvo halten die Autos ebenfalls Smalltalk,. aber über die Cloud - Neuigkeiten vom Automarkt in Kürze.

Mit Nachdruck selber schalten: Der stärkste Diesel im Fiat 500X ist auch mit Handschaltung bestellbar.
Mit Nachdruck selber schalten: Der stärkste Diesel im Fiat 500X ist auch mit Handschaltung bestellbar.Foto: dpa

Zweiliter-Diesel des Fiat 500X kommt auch mit Handschaltung

Fiat ergänzt die Modellpalette des kleinen SUV 500X um eine weitere Diesel-Version mit Handschaltgetriebe. Der 2.0 Multijet 4x4 mit 103 kW/140 PS kostet mindestens 26 750 Euro und ist somit um 1900 Euro günstiger, als die Version mit Neungangautomatik. Zudem nimmt der Handschalter dem Automatik-Modell 0,3 Sekunden beim Sprint bis Tempo 100 ab und braucht 9,5 Sekunden. Der Verbrauch liegt mit 4,9 Litern (CO2-Ausstoß: 130 g/km) sogar um 0,6 Liter unter dem des 500X mit Automatik. Marktstart des 500X ist Ende Februar.

Auch für Opels Einstiegsmodell Karl wird ab dem Spätsommer Onstar verfügbar sein.
Auch für Opels Einstiegsmodell Karl wird ab dem Spätsommer Onstar verfügbar sein.Foto: dpa

Opel bringt bessere Vernetzung für alle Modelle

Opel verbessert die Vernetzung seiner Modelle mit der Onstar genannten Konnektivitätslösung. Das Angebot, dessen voller Leistungsumfang auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) gezeigt wird, umfasst unter anderem einen automatischen Notrufdienst, verschiedene App-Angebote, einen W-Lan-Hotspot sowie die Fernsteuerung oder Überprüfung diverser Fahrzeugfunktionen und -daten per Smartphone. Onstar ist bereits in Nordamerika, Mexiko und China erhältlich und wird ab Spätsommer in Europa verfügbar sein.

Autos warnen sich bei Volvo gegenseitig über die Cloud

Gemeinsam mit den Straßenverkehrsbehörden von Schweden und Norwegen arbeitet Volvo an Autos, die über die Cloud kommunizieren. So sollen sie in die Lage versetzt werden, sich gegenseitig vor Gefahrenstellen zu warnen. Das kann etwa eine vereiste Fahrbahn sein, aber auch wenn ein Auto die Warnblinker eingeschaltet hat, warnt es andere Fahrzeuge. Laut Volvo wird die kommunikative Testflotte von derzeit 50 Fahrzeugen, die in der Umgebung von Göteborg und Oslo unterwegs ist, nun auf 1000 Fahrzeuge ausgebaut. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben