Neuheiten vom Pariser Autosalon : Mit Volumen gegen die Krise

Traumwagen? Immer gerne. Aber auf dem Pariser Autosalon zeigen sich die europäischen Autobauer eher von ihrer vernünftigen Seite. Im Kampf gegen die Krise des europäischen Marktes setzen sie auf volumenstarke Kleinwagen und Rationales für die Mittelklasse. Aber ein bisschen Wahnsinn darf schon auch sein. Ein Rundgang über die Messe.

Patrick Broich
Mit dem Toyota C-HR Concept wollen die Japaner einen Ausblick auf die künftige Entwicklung in Sachen Design der Marke geben. Konkret könnte das Modell aber auch Vorbote für ein Crossover-Modell im wichtigen Segment der kompakten SUVs sein. Das hat man schließlich lange genug sträflich vernachlässigt.
Mit dem Toyota C-HR Concept wollen die Japaner einen Ausblick auf die künftige Entwicklung in Sachen Design der Marke geben....Foto: dpa

Paris ist eine Reise wert. Nicht nur wegen Haute Couture und Savoir Vivre. Neben den schönen Seiten des Lebens, welche die Stadt an der Seine zu bieten hat, ist sie derzeit vor allem der Nabel der europäischen Automobilwelt. Die Mondial de l'Automobile de Paris, Publikumstage (4. bis 19. Oktober 2014), im Südosten der Stadt ist die wichtigste Messe des Jahres in Europa. Und im Kampf gegen die andauernde Krise der Branche auf unserem Kontinent haben die Autohersteller eine ganze Armada an Neuheiten ins Feld geführt. Traumwagen, Supersportler und edles Blech natürlich auch. Aber der Pariser Autosalon hat in diesem Jahr auch ganz wichtige Kleinwagen zu bieten, zeigt neue Angreifer in der Mittelklasse und gibt einen Ausblick auf die künftige Entwicklung einzelner Marken. Selten zuvor war die Expo an der Seine so spannend wie in diesem Jahr. Viele von den über 80 Neuheiten, die in Paris gezeigt werden, rollen schon bald auf unsere Straßen. Wir haben die wichtigsten, echten Neuerscheinungen bereits für sie in Augenschein genommen und geben einen kleinen Vorgeschmack auf das, was demnächst auf die Straße rollen wird.

Man könnte auf den ersten Blick glatt denken, es handele sich um eine Kleinwagen-Messe. Jedenfalls treten die Cityflitzer in geballter Form auf. Es startet mit einem Hoffnungsträger für Opel, dem neuen Corsa. Aufgeladene, dreizylindrige Direkteinspritzer mit einem Liter Hubraum sollen ein Zeichen setzen in puncto Effizienz – damit erreicht der Rüsselsheimer die 100 g-CO2-Marke. Er unterschreitet sie sogar mit den bis zu 70 kW/95 PS starken Dieselmotoren (85 g CO2/km und 3,2 l Diesel je 100 km); darüber hinaus gibt es moderne Assistenten von der Einparkautomatik (580 Euro) über einen Front-Kollisionswarner bis hin zu Verkehrszeichen-Erkennung (700 Euro im Paket). Auch moderne Konnektivitätssysteme fehlen nicht. Der Basispreis des Corsa liegt bei 11 980 Euro für den 51 kW/70 PS starken 1,2 Liter großen Benziner.

Neuer Smart Fortwo und Skoda Fabia

Noch ein bisschen kleiner wird es mit der Neuauflage des Smart ForTwo, die in Paris erstmals der Öffentlichkeit zugänglich ist. Mit einer Außenlänge von 2,69 Metern bleibt der Smart Innenstadt-Champion und macht es seinen Eignern extrem leicht, einen Parkplatz zu finden. Und er bleibt mit seinem charakteristischen Design sowie peppigen Farben exakt so verspielt, wie es bereits der 1998 debütierte Urahn war. Für den Vortrieb sorgen zwei Dreizylinder – ein Sauger (52 kW/71 PS) und ein Turbo (66 kW/90 PS). Zusätzlich erscheint der 80 Zentimeter längere ForFour mit vier Türen im gleichen Look und knüpft damit an den glücklosen Vorgänger an mit der Botschaft, es besser zu machen. Die Grundpreise liegen zwischen 10 895 und 14 990 Euro. Mit Verbräuchen um vier Liter je 100 km ist der Smart kein Säufer.

Haute Couture von der Seine
Die Scheinwerfer sind an, die Stars beleuchtet - In der Modehauptstadt Paris zeigt sich die Haut Couture, Pret-a-porter und das H&M der Autoindustrie. Aber egal ob groß oder klein, sie stehen alle im Rampenlicht auf dem Monidal de l'Automobile de Paris, dem Pariser Autosalon.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: dpa
04.10.2014 09:32Die Scheinwerfer sind an, die Stars beleuchtet - In der Modehauptstadt Paris zeigt sich die Haut Couture, Pret-a-porter und das...

Mit messerscharfem Design, einem Kombi im Gepäck und geballter Technologie will der komplett neue Skoda Fabia um Kunden buhlen. Er ist der erste Kleinwagen im Volkswagen-Konzern, der auf dem modularen Querbaukasten steht. Euro 6-Motoren zwischen 44 kW/60 PS und 81 kW/110 PS sowie CO2-Ausstößen von 82 g in der Spitze (3,1 Liter/100 km) stehen für Fortschritt. Im Gegenzug konnten die Ingenieure bis zu 65 kg Gewicht einsparen, so dass der Einsteiger mit 980 kg Leermasse glänzt. Eine automatische Notbrems-Funktion zur Kollisionsverhinderung bildet die Spitze des Assistenten-Arsenals. Und ein fast 1400 Liter Gepäck schluckender Kombi bedient künftig die nutzwertorientierten Kleinwagen-Kunden. Marktstart ist bereits November; der Kombi geht allerdings erst nächstes Jahr an den Start. Die Preise für die neue Baureihe beginnen bei 11 790 Euro.

BMW 2er Cabrio und Hyundai i20

Ebenfalls mit einem komplett neuen Kleinwagen ist Hyundai nach Paris gereist. Der im Vergleich zum Vorgänger um vier Zentimeter gewachsene Fronttriebler (plus 4,5 Zentimeter mehr Radstand) zeichnet sich wie seine Wettbewerber ebenfalls durch aufgeladene Downsizing-Motoren mit einem Liter und drei Zylindern (wird nächstes Jahr nachgereicht) sowie zahlreiche Assistenten aus. Darunter befinden sich beispielsweise ein Anti-Beschlagsystem und ein Spurhalte-Warner. Komfortfeatures wie Lenkradheizung sowie integriertes Navigationssystem machen den Kleinwagen zum erwachsenen Angebot. Zum Start gibt es Benziner mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum zwischen 55 KW/75 PS und 74 kW/100 PS. Erfreulicherweise wird Hyundai sogar zwei Euro 6-Selbstzünder anbieten mit 55 kW/75 PS sowie 66 kW/90 PS, deren CO2-Ausstoß bis zu 84 Gramm je km beträgt. Die Markteinführung erfolgt noch im Dezember dieses Jahres.

Vernünftiges für jedermann: Der Hyundai i20 soll dem koreanischen Hersteller weitere Marktanteile sichern.
Vernünftiges für jedermann: Der Hyundai i20 soll dem koreanischen Hersteller weitere Marktanteile sichern.Foto: dpa

Schon eher in die Kategorie automobile Leidenschaft fällt das neue BMW 2er-Cabrio. Zu seinen Highlights gehört ein so genanntes Akustik-Verdeck, das auch während der Fahrt (bis 50 km/h) binnen 20 Sekunden geöffnet oder geschlossen werden kann. Die Motoren bewegen sich in einem Spektrum von sachlich-sparsam bis emotional pur. Den Einstieg bildet zunächst das 220i Cabrio mit 135 kW/184 PS und einem Verbrauch von 6,2 Litern/100 km (144 g CO2/km). Dieselfans können zum 140 kW/190 PS starken 220d Cabrio greifen, das mit einem Konsum von nur 4,1 Litern je 100 km (108 g CO2/km) überzeugt. Wer es wissen will, greift zum athletischen M235i mit Reihensechszylinder und 240 kW/326 PS an der Hinterachse. Auch wenn der Spitzenklässler rund acht Liter verbraucht – atemberaubende Fahrleistungen (der Sprint bis 100 Sachen dauert nur fünf Sekunden) sowie ein toller Sound entschädigen. Die Grundpreise liegen zwischen 35 350 und 48 900 Euro.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben