Neuheiten von der CMT in Stuttgart : Schlafschubladen und Eigenheime

Die CMT in Stuttgart zeigt mobilen Urlaub in all seinen Facetten. Auf der Messe steht der Beweis, dass Wohnmobile nicht nur praktisch sein müssen.

Gerhard Prien
Publikumsliebling und im letzten Jahr Gewinner des Red-Dot-Design-Awards: Der Arto von Niesmann+Bischoff.
Publikumsliebling und im letzten Jahr Gewinner des Red-Dot-Design-Awards: Der Arto von Niesmann+Bischoff.Foto: promo

Wer denkt im Winter nicht gerne an Urlaub. Draußen ist es nass und kalt, auf der Camping, Motor und Touristik in Stuttgart lässt sich hingegen bereits das Herz erwärmen. Denn fast zwei Monate vor der ITB in Berlin zeigen die fast 2000 Aussteller Reiseziele zum Träumen, Campingmobile und Caravane zum Einsteigen und als Nebenschau noch die dazu passenden Autos oder Pedelecs. Vor allem die Caravanbranche hat in Stuttgart den ersten großen Auftritt des Jahres. Über 700 Fahrzeuge werden bei der zweitgrößten Messe dieser Art in Deutschland gezeigt, davon 80 Neuheiten. Egal wie es in den Urlaub geht, die CMT lädt ein zum Träumen. Wir geben einen Überblick über die Neuheiten aus dem Bereich der mobilen Freizeit.

Der Günzburger Rolf Hänle stellt seinen innovativen und pfiffigen Heckauszug für den VW-Bus vor, den er unter dem beziehungsreichen Namen Bettmobil vermarktet. Die Auszieh-Kiste dient als Bettverlängerung oder zur Erweiterung des Wohnraums in einem VW T5, California Beach oder Multivan. Pfiffig ist, dass der VW-Bus im normalen Fahrbetrieb weiterhin seine Vorteile als kompaktes Fahrzeug ausspielen kann – lediglich im Stand wird zur Nacht die Heckverlängerung ausgezogen. Der Preis für die Schlafschublade, die eine Liegefläche von rund 136 x 200 Zentimeter bietet, liegt bei etwa 7500 Euro. Für einen Innenausbau muss man mit weiteren rund 6000 Euro rechnen.

Holzfreie Wände bei Eura Mobil

Pünktlich zur Stuttgarter Messe präsentiert Eura Mobil seine neue Alkoven-Baureihe Activa One. Mit dem Verweis auf den Klassiker Activa im Namen stellen die Rheinhessen einerseits ihre Tradition in der Fertigung von Alkoven-Mobilen heraus, andererseits verweist der Namenszusatz One auf die jüngst beim Teilintegrierten Profila One eingesetzte Evolutionsstufe in der Leichtbauarchitektur von Eura Mobil. Holzfreie Wände mit durchgehender Isolation und kältebrückenfreier Anbindung an den Karosserierahmen sollen den Activa One mit seinem hagelgeschützten GfK-Aufbau zu einem Leichtgewicht machen. Den Einstieg in die Klasse der integrierten Reisemobile will Eura Mobil künftig mit einer neuen Ausstattungsvariante erleichtern. Durch die Installation der Truma-Combi-Warmluftheizung sinkt der Preis in der Integra-Line-Baureihe gegenüber einem vergleichbaren Modell mit einer Warmwasserheizung von Alde um rund 2000 Euro. Am Umfang der sonstigen Ausstattung ändert sich nichts, auch bei der neuen Variante bleibt es bei der GfK-Karosserie mit Klebetechnik aus der Luftfahrt und dem markentypischen Doppelboden.

Malibu zeigt neue, hochwertige Dekore für das Interieur.
Malibu zeigt neue, hochwertige Dekore für das Interieur.Foto: promo

Mit dem Dexter 590 wird der neue Mercedes-Benz-Sprinter erstmals als Basisfahrzeug für die Camping-Busse von Karmann-Mobil eingesetzt. Zum Einstand kombinieren die Rheinhessen den Sprinter mit einem kompakten Grundriss, der viel Platz für zwei Reisende bieten soll: Ein klappbarer Bartisch hinter den drehbaren Fahrerhaussitzen schließt sich an die Küchenzeile mit Piezo-Kocher und Spüle an. Der Kühlschrank mit automatischer Energiewahl ist gegenüber auf der Beifahrerseite montiert. So stehen viel Bewegungsfreiheit in der Küche und eine praxisgerechte Arbeitsfläche zur Verfügung. Ein Mittelwaschraum und ein Kleiderschrank bilden den Übergang zum Schlafbereich mit dem Doppelbett. Bei Bedarf lässt sich das Bett hochklappen, so entsteht eine Durchladefläche oder zusätzlicher Stauraum für sperrige Gegenstände oder im Urlaub genutztes Sportgerät. Für einen hohen Komfortstandard im Dexter sorgen die Truma-Combi-6-Heizung, Möbel in drei möglichen Dekoren mit Massivholzelementen, große Wassertanks mit Kapazitäten von 100 und 120 Litern, zwei Aufbaubatterien und der beheizte Abwassertank. Mit seiner Raumaufteilung ist der neue Dexter 590 vor allem für reisende Paare geeignet, die Wert auf Komfort und Bewegungsfreiheit bei gleichzeitig kompakten Außenabmessungen legen.

Kompakt-Camper und Leichtbau-Wohnwagen von Knaus

Eine neue Baureihe von Kastenwagen von Knaus feiert Weltpremiere auf der CMT 2015. Die Boxlife-Modelle setzen auf Module und damit auf Flexibilität. Alternativ zum serienmäßigen Festbad kann für alle Grundrisse optional ein Raumbad geordert werden. Ebenso gibt es als Option ein Hubbett im vorderen Bereich. Mit einem Einstiegspreis von 39 390 Euro liegt der Boxlife preislich zwischen dem Knaus Boxstar und dem Weinsberg Carabus.

Ebenfalls bei Knaus zu sehen ist die Leichtbaustudie Travelino. Bei einer Aufbaulänge von vier Metern und einem Gesamtgewicht von weniger als 650 Kilogramm soll der Wohnwagen viel Stauraum und eine multifunktionale Raumnutzung dank flexibler Bad-, Küchen- und Wohnlösungen bieten. Das Fahrwerk, der Aufbau und das Innenleben sind aus nachwachsenden Rohstoffen und Recyclingpapier hergestellt.

Neues, gehobenes Segment von LMC

Der Traditionshersteller LMC aus dem westfälischen Sassenberg bietet seine LLT-Aufbautechnologie jetzt auch in allen Wohnwagen serienmäßig an. Die sogenannte Long-Life-Technologie steht für besonders innovative Aufbauten und ist das Ergebnis einer konsequenten Weiterentwicklung der Materialien im Fahrzeugkorpus. LMC will damit bei Langlebigkeit, Sicherheit und Wertbeständigkeit neue Maßstäbe setzen. Mit dem brandneuen Grand Breezer 834 G wagen sich die Westfalen in ein neues und gehobenes Marktsegment bei den Reisemobilen. Erstmals baut LMC jetzt ein Alkovenfahrzeug in der Acht-Meter-Klasse (Gesamtlänge 832 cm) in den eigenen Produktionsstätten. Der Doppelachser ist zu einem Preis ab 73 990 Euro zu haben und baut auf einem Al-Ko-Chassis des Fiat Ducato mit 130 PS Leistung auf. Sein zulässiges Gesamtgewicht liegt bei 4,25 Tonnen, optional ist eine Auflastung auf fünf Tonnen möglich.

LMC steigt in die XXL-Klasse unter den Wohnmobilen ein. Bis auf fünf Tonnen kann der Grand Breezer aufgelastet werden.
LMC steigt in die XXL-Klasse unter den Wohnmobilen ein. Bis auf fünf Tonnen kann der Grand Breezer aufgelastet werden.Foto: promo

LMC verzichtet auf einen Doppelboden, um den Schwerpunkt des Fahrzeugs möglichst niedrig zu halten. Dennoch soll es reichlich Stauraum geben. So bietet die übergroße doppeltürige Garage mit 300 Kilogramm Traglast sogar Platz für ein kleines Quad oder für reichhaltige Urlaubsausrüstung. Zahlreiche Schränke im Wohn- und Schlafbereich schlucken den Rest des Urlaubsgepäcks. Durch eine stabile Holzwand mit hochwertiger Holzschiebetür lässt sich das Fahrerhaus vom Wohnraum abtrennen. Vor die geschlossene Tür kann zwischen Seiten- und Längs-Sitzbank ein weiteres Sitzelement platziert werden, so entsteht eine große Rundsitzgruppe. Die Form der Seitensitzgruppe ist von vorn nach hinten leicht angeschrägt, was den Durchgang zum Fahrerhaus erleichtern soll.

Platz für Ersatz-Cassette

Eine Neuerung findet sich hinter der Serviceklappe auf der Fahrerseite: Dort sind die WC-Cassette und der Platz für eine Ersatz-Cassette untergebracht, außerdem die Zentralversorgung für Wasser und Strom. Der Frischwassertank des Nasenbären fasst 200 Liter, in den Abwassertank passen 105 Liter. An die mittig montierte Tür zum Wohnbereich schließt sich die Küchenzeile mit dreiflammigem Gasherd an. Praktisch sind die breiten Schubladen im unteren Teil mit ihrem großen Fassungsvermögen und der 141 Liter fassende Kühlschrank.

Nur 650 Kilo schwer und alles dabei, was es braucht: Der Leichtbau-Camper Travelino von Knaus.
Nur 650 Kilo schwer und alles dabei, was es braucht: Der Leichtbau-Camper Travelino von Knaus.Foto: promo

Für das kommende Jahr kündigt LMC bereits ein weiteres Modell in ähnlicher Größe an. Der A 794 G mit Doppelbett wird kommen, ehe die Westfalen dann im Jahr 2016 ihre Flotte von Tandem-Achsern mit Modellen in der Explorer- und Lift-Baureihe erweitern werden.

Geteiltes Bett schafft Platz bei Malibu

Seit ihrem Start im Spätsommer 2013 entwickelt sich die Marke Malibu aus der Carthago-Gruppe zur Erfolgsmarke. Schritt für Schritt wird das Angebot erweitert. Auf der CMT stellt Malibu erstmals auf einem eigenen Stand in Halle 5 eine neue Modellvariante aus. Der Malibu 600 DB 2 low zeichnet sich durch ein Doppelbett im Heck mit tiefem Betteinstieg und einem geräumigen Kleiderschrank aus.

Auf Basis des Iveco Daily baut der Knaus BoxLife 630 ME auf und bietet daher viel Wohnmobil bei kompakten Abmessungen.
Auf Basis des Iveco Daily baut der Knaus BoxLife 630 ME auf und bietet daher viel Wohnmobil bei kompakten Abmessungen.Foto: promo

Das abgesenkte Doppelbett misst 195 x 158 cm und liegt nur 64 Zentimeter über dem Fußboden. Unter dem Doppelbett gibt es Stauraum, für größere Transporte ist die geteilte Bettfläche klappbar. Oberhalb des Heckbettes befindet sich ein geräumiger Kleiderschrank. Weiter vorn hat der sechs Meter lange Malibu 600 DB 2 low Platz für das Bad mit abtrennbarer Dusche und schwenkbarer Toilette, eine praktische Küche sowie die geräumige Sitzgruppe. Mit 96 kW / 130 PS starkem Motor kostet der Neuling ab 42 450 Euro. Seine CMT-Premiere erlebt auch das sechs Meter lange Familienmobil Malibu 600 DSB 4. Seine Besonderheit ist ein Doppelstockbett im Heck. Die untere Liegefläche eignet sich mit 195 x 158 cm für Erwachsene, für zwei Kinder bietet sich die obere Liegefläche mit 173 x 132 cm an.

Mattlackierung beim Niesmann+Bischoff Arto

Niesmann+Bischoff bringt den Flair erstmals mit innovativer Automatik an Bord. Das Fahrgestell des Iveco Daily verfügt über eine moderne Acht-Gang-Automatik, die das bisherige Agile-Schaltgetriebe ablöst. Das Wandlergetriebe kommt mit dem maximalen Drehmoment von bis zu 470 Nm bestens zurecht. Dank der elektronischen Steuerung der Schaltung ist die 8-Gang-Automatik prädestiniert für den Flair, der neben der 170-PS-Serienausstattung jetzt optional auch mit 205 PS angeboten wird. Mit „Eco“ und „Power“ ermöglicht die elektronische Steuerung zwei verschiedene Betriebsmodi. Vom Arto ist der 876 cm lange 88 E in einer exklusiven mattgrauen Komplettlackierung zu sehen. Ein Fahrzeug, das durch folierte Dekor-Akzente in Orange-Chrome kräftig Farbe bekennt und mit seinem extravaganten Außendesign zum Hingucker auf Europas Straßen avancierte. Im vergangenen Jahr konnte der Arto gar den Designpreis „Red Dot Award“ abräumen.

Der Innenraum des Knaus BoxLife 630 ME kann mit einer optimalen Nutzung des vorhandenen, knappen Raumes überzeugen.
Der Innenraum des Knaus BoxLife 630 ME kann mit einer optimalen Nutzung des vorhandenen, knappen Raumes überzeugen.Foto: promo

Terracamper aus Hagen zeigt auf der CMT 2015 erstmals den Tecamp auf Basis des neuen Mercedes Vito 4x4. Damit ist die Hagener Reisemobil-Manufaktur der erste Hersteller, der einen der neuen Mercedes-Benz Vito (Baureihe W 447) mit Allradantrieb zu einem Reisefahrzeug umrüstet. Der Tecamp basiert auf dem Vito in der Version Mixto mit Allradantrieb mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3050 Kilogramm. Weitere Weltpremieren rund um den Tecamp Vito sind die neue Power-Elektrik mit Tabletsteuerung von Votronic und das Voll-Luftfederfahrwerk von VB Airsuspension.

Mit Terracamper an den Traumstrand

In Zusammenarbeit mit dem Offroad-Spezialisten Iglhaut bietet Terracamper rund um den Mercedes-Benz Vito außerdem eine ganze Palette von Offroad-Zubehör (wie Fahrwerke mit Höherlegung, Unterfahrschutz, Umbereifungen etc.) an. Durch seine kompakten Abmessungen ist der Tecamp voll alltagstauglich und erlaubt – gerade in Kombination mit seinem Allradantrieb – das Anfahren von Urlaubszielen, die für „klassische“ Wohnmobile unerreichbar sind. Um das Rangieren auf engen Parkplätzen zu erleichtern, ist eine Rückfahrkamera an Bord. Obendrein ist der Tecamp flott unterwegs. Dafür sorgt der OM 651 Dieselmotor mit 2 143 ccm Hubraum, der eine Leistung von 140 kW / 190 PS bringt. Das genügt für eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 200 Stundenkilometer.

Wie die (bis zu vier) Einzelsitze im Fond werden auch die Möbelelemente in einem Schienensystem befestigt. So sind sie an mehreren Positionen sinnvoll einsetzbar und schnell demontierbar. Die einzelnen Module sind leicht und können problemlos in Garage oder Keller gelagert werden. Die Preise für den Tecamp auf Basis des Mercedes Vito starten – ohne Allradantrieb – bei 46 900 Euro. Der Preis des in Stuttgart gezeigten Messe-Fahrzeugs liegt bei 107 900 Euro.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar