Nissan-Forschung zu selbstreinigendem Lack : Das perlt

Nie mehr Autowäsche! Wenn es nach Nissan geht, können Waschstraßen bald zumachen. Ein selbstreinigender Lack, den die japanische Marke als weltweit erster Hersteller testet, soll es richten.

Direkter Vergleich: Auf der vom Fahrer aus gesehen linken Fahrzeughälfte sorgt der neue Nanolack für Sauberkeit. Rechts kann der Dreck haften - der Selbstreinigungseffekt bleibt aus.
Direkter Vergleich: Auf der vom Fahrer aus gesehen linken Fahrzeughälfte sorgt der neue Nanolack für Sauberkeit. Rechts kann der...Foto: dpa

Nissan hat nach eigenen Angaben als erster Pkw-Hersteller einen selbstreinigenden Autolack getestet. Die spezielle Beschichtung, entwickelt vom US-Technologiekonzern UltraTec International, wird nachträglich auf die oberste Lackschicht aufgetragen. Wegen ihrer besonderen Nanostruktur bildet sie eine Art mikroskopisch dünnes Luftpolster, das Verschmutzungen abweist, bevor sie am Auto haften, erläutert Nissan.

Testweise auf einen Nissan Note aufgetragen, lasse der Kleinwagen Matsch, Regentropfen, Staub und anderen Schmutz problemlos abperlen. "Das funktioniert gut", sagte Nissan-Sprecher Alexander Sellei. Dennoch will der japanische Hersteller noch weitere Testreihen starten, bevor über einen Einsatztermin entschieden wird. Zudem müsse wie bei jeder neuen Technologie geprüft werden, ob sich eine Markteinführung rechnet, so Sellei.

"Einen Schritt weiter"

Nanolacke an sich sind allerdings nichts Neues. Bereits 2003 bot Mercedes nach eigenen Angaben als weltweit erster Hersteller einen Lack mit winzig kleinen Keramikpartikeln an und versprach besonders hohe Kratzfestigkeit. Als eine Art Schutzschild lassen Nanolacke Wasser leichter abperlen und Schmutz schlechter haften. Zudem bleibt der Glanz länger erhalten. Der neue Lack, mit dem Nissan experimentiert, bedeute jedoch "einen Schritt weiter als Konkurrenzprodukte", fügte Sprecher Sellei hinzu.

Auch an Autolacken wird ständig geforscht. Der Essener Spezialchemiekonzern Evonik entwickelte zum Beispiel jüngst mit Hilfe eines neuartigen Bindemittels ein Verfahren, das ebenfalls eine höhere Kratzfestigkeit als herkömmliche Lacke verspricht, so das Unternehmen. So sollen wie bei den Nanolacken obere Klarlackschichten gegenüber den mechanischen Einflüssen in der Autowaschstraße noch einmal deutlich unempfindlicher werden. Einzelne Autohersteller zeigen laut Evonik bereits Interesse. (dpa)

Vom Mini bis zum großen C
Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse präsentieren. Bilder davon gab es bereits im Dezember. Das ist aber nur der Auftakt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 47Foto: Hersteller
11.01.2014 03:25Das neue Jahr spült eine regelrechte Flut an Neuheiten auf den Markt. Schon im Januar will Mercedes die neue C-Klasse...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben