Nissan tüftelt am GT-R : Mehr Ruhe für das Biest

Mehr Stabilität für das Kraftpaket im Hause. Nissan hat seinen lupenreinen Sportler GT-R zum kommenden Modelljahr überarbeitet. Vor allem das Fahrwerk war dabei das Thema. Aber es gibt auch eine Sonderedition mit neuem Interieur.

Der Supersportler von Nissan hat für das kommende Modelljahr ein technisches Update bekommen.
Der Supersportler von Nissan hat für das kommende Modelljahr ein technisches Update bekommen.Foto: Hersteller

Der Autohersteller Nissan gönnt seinem Sportcoupé GT-R zum Frühjahr ein Technik-Update. Das bringt Modifikationen am 3,8 Liter großen V6-Biturbomotor, die das Ansprechverhalten bei mittleren und hohen Drehzahlen verbessern, eine Fahrwerksoptimierung und ein Plus bei der Karosseriesteifigkeit, teilt der Autobauer mit.

Leistungsmäßig bleibt es bei 404 kW/550 PS. Die Ausstattungslinie "Premium Edition" wird mit einem zweifarbigen Interieur in Rot-Schwarz und handgenähten Ledersitzbezügen aufgefrischt. Preise für den verbesserten GT-R nennt Nissan noch nicht, aktuell kostet das Auto mindestens 92 400 Euro.

Die Leder-Kombination Rot-Schwarz gibt es mit der "Premium-Edition".
Die Leder-Kombination Rot-Schwarz gibt es mit der "Premium-Edition".Foto: Hersteller

Erprobt wurden die Neuerungen für den GT-R beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in diesem. Dort wurde, so Nissan, vor allem die Stabilität des Autos bei hohen Geschwindigkeiten verbessert. Auch der Abrollkomfort sei deutlich erhöht worden. Dazu haben die Ingenierue ein neues Feder/Stoßdämpfer-Paket integriert und neue Frontstabilisatoren eingebaut. Auf der Straße werden diese Modifikationen eher weniger ins Gewicht fallen, doch für die Rennstrecke verspricht der Hersteller ein deutlich verbessertes Handling. (usm/dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben