• Noch ein Q: Was der Dritte technisch bietet Dem Basis-TDI sollen gut fünf Liter Diesel reichen

Auto : Noch ein Q: Was der Dritte technisch bietet Dem Basis-TDI sollen gut fünf Liter Diesel reichen

Foto: Abdruck fuer Pressezwecke honora

Zum Marktstart stehen drei Motoren zur Auswahl, zwei Benziner und ein Diesel. Die Top-Aggregate werden serienmäßig mit einem permanenten Allradantrieb kombiniert. Dessen Herzstück bildet eine hydraulische Lamellenkupplung, welche die Kraft zwischen den Achsen verteilt. Der 2.0 TFSI steht mit 170 und 211 PS zur Wahl. Die stärkere Variante spurtet in 6,9 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Spitze von 230 km/h. Der 2.0 TDI ist mit 177 PS erhältlich, etwas später wird eine Variante mit 140 PS als Basismodell nachgereicht. Dieses weist wie der schwächere Benziner ein manuelles Sechsgang-Getriebe auf, alle anderen Aggregate bekommen ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Der lediglich mit Frontantrieb angebotene 140-PS-TDI kommt mit 5,2 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer aus. In dieser Version soll der neue Audi unter 1500 Kilogramm wiegen. Für alle Motorisierungen steht das optionale Fahrdynamiksystem „Audi drive select“ bereit. Es greift auf Gaspedal und Lenkung zu. In Verbindung mit dem adaptiven Fahrwerk wird auch dieses beeinflusst, der Fahrer kann zwischen verschiedenen Modi wie „comfort“ oder „dynamic“ wählen. Ab Werk rollt der Audi Q3 auf 16-Zoll-Leichtmetallrädern im 215er-Format, optional sind Räder von 17 bis 19 Zoll lieferbar. Die Bodenfreiheit des Q3 beträgt 17 Zentimeter.

Gebaut wird das SUV im spanischen Martorell, der Grundpreis für den 2.0 TDI mit 140 PS beträgt 29 900 Euro. Damit liegt der Q3 exakt auf dem Niveau des BMW X1, der als sDrive18d mit 143 PS für 30 000 Euro beim Händler steht. Beim Audi sind eine Audioanlage, die Dachreling und eine Klimaanlage serienmäßig. Die Aufpreisliste lässt kaum Wünsche offen: Im Angebot sind Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassistent und ein System, welches den Wagen automatisch in Parklücken zirkelt. Tsp

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben