Nur Elektro : Nissan bringt Strom-Auto

Nissan will im kommenden Jahr ein erstes Elektrofahrzeug auf den Markt bringen. Das Kompaktmodell wird nicht wie bei der Konkurrenz umgerüstet, sondern um den Elektroantrieb herumgebaut.

Ähnlich groß wie ein VW Golf oder Renault Mégane, soll das Steilheck Platz für fünf Passagiere plus Gepäck bieten und vergleichbare Fahrleistungen wie konventionell angetriebene Kompaktautos haben.

Aus dem Stand beschleunigt der Wagen demnach in zehn bis zwölf Sekunden auf Tempo 100. Die Lithium-Ionen-Akkus sollen für etwa 160 Kilometer reichen. Die Höchstgeschwindigkeit liege bei 140 km/h. Zu den Preisen machte Nissan noch keine Angaben, doch wollen die Japaner zumindest ohne die teure Batterie mittelfristig auf das Niveau eines Diesels kommen, sagte der europäische Marketingchef Simon Thomas.

Mittelfristig plant Nissan eine ganze Elektroflotte und wird deshalb jedes Jahr ein neues Auto mit Elektroantrieb auf den Markt bringen. Bis die Serienfahrzeuge fertig sind, setzen die Japaner für Tests auf einen umgerüsteten Nissan Cube der ersten Generation. Der Antrieb leistet 81 kW/109 PS. Mit seiner etwa 250 Kilogramm schweren Batterie kommt der Prototyp rund 150 Kilometer weit. Zwar will auch Nissan LithiumIonen-Akkus in seine Elektroautos einbauen, doch verfolgt das Unternehmen mit Allianzpartner Renault eine eigene Ladestrategie. Während die Konkurrenz Steckdosen und Schnellladestationen nutzen will, arbeiten die Partner mit dem Konsortium „Better Place“ an Wechselakkus. In weniger als drei Minuten sollen diese Batteriepacks an speziell ausgestatteten Tankstellen getauscht werden. Damit könnte man Elektroautos so schnell „tanken“ wie Benziner. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar