Classic-Trader: Internet-Plattform für Oldtimer : Wo sich die Raritäten finden

Ein Berliner Startup hat eine Inserat-Plattform für klassische Automobile gestartet. Bei Classic-Trader sollen Oldtimer-Fans gezielter ihr Traumauto finden. Automobile Berühmtheiten gibt es auch schon.

von
Preis auf Anfrage: Zwei Ferrari 250 GTO von 1962. Der Rest bleibt erst mal geheim.
Preis auf Anfrage: Zwei Ferrari 250 GTO von 1962. Der Rest bleibt erst mal geheim.Foto: Promo

Die Welt der Oldtimer-Freunde ist eine ganz eigene, auch wenn die Branche rund um klassische Automobile seit Jahren boomt. Der Handel allerdings ist stark fragmentiert und funktioniert sehr lokal. Timo Joost, Torsten Claus und Christian Plagemann, alle drei selbst große Oldtimer-Enthusiasten, erkannten hier eine Marktlücke und haben sich vor einem halben Jahr in Reinickendorf mit der Plattform Classic-Trader selbstständig gemacht. „Bei unseren alten Arbeitgebern hatten wir nicht die Chancen das umzusetzen, was uns am Herzen liegt“, erklärt Timo Joost den Schritt in die Selbstständigkeit. Und der war ein großer, denn sie hatten vorher gut dotierte Jobs bei den Internet-Plattformen Mobile.de und Ebay Motors. Fachleute im Online-Handel also. Bei diesen Anbietern mit ihren Millionen an Gebrauchtwagen ist das Thema Oldtimer allerdings eine Nische.

105 911 Euro: Der bekannte Porsche-Liebhaber Magnus Walker hat dieses Auto noch bis vor kurzem besessen. Baujahr: 1966.
105 911 Euro: Der bekannte Porsche-Liebhaber Magnus Walker hat dieses Auto noch bis vor kurzem besessen. Baujahr: 1966.Foto: Promo

Oldtimer aber sind immer sehr spezielle Autos, bei denen es nicht genügt einfach nur Kilometerleistung, Ausstattung und Baujahr aufzulisten. Im Unterschied zu den großen Plattformen bekommt der Interessent bei Classic-Trader sehr viel mehr Informationen. Wie ist die Geschichte des Fahrzeugs, welchen Zustand hat es und wie original ist es erhalten? Über diese Faktoren definiert sich bei Oldies im Wesentlichen der Preis. Beim Startup aus Reinickendorf bekommt der Kunde umfangreiche Informationen und der Händler kann seine Preisvorstellung besser unterfüttern.

Preis auf Anfrage: Der Typ 26 wurde 1899 gebaut und ist eines der ersten Peugeot-Modelle überhaupt.
Preis auf Anfrage: Der Typ 26 wurde 1899 gebaut und ist eines der ersten Peugeot-Modelle überhaupt.Foto: Promo

Privatkundenanteil soll steigen

Das alleine würde aber sicher nicht genügen um die gut durchdachte Geschäftsidee umzusetzen. Eines der wesentlichen Merkmale ist die Internationalität. „Bisher gab es keinen internationalen Marktplatz für Oldtimer“, sagt Joost. Je älter und seltener Fahrzeuge allerdings werden, desto mehr sind sie über die ganze Welt verstreut. Deshalb startete Classic-Trader direkt in drei Sprachen, weitere sollen folgen.

Preis auf Anfrage: Exklusiv gibt es seit Montag, dem ersten Todestag des Schauspielers Paul Walker, den Nissan Skyline GT-R. Die Leistung liegt bei 550 PS, kann aber über Software auf 1300 gesteigert werden.
Preis auf Anfrage: Exklusiv gibt es seit Montag, dem ersten Todestag des Schauspielers Paul Walker, den Nissan Skyline GT-R. Die...Foto: Promo

Bisher sind vor allem gewerbliche Händler auf der Plattform vertreten. „Der Anteil an Privatkunden liegt bei zehn Prozent", berichtet Joost. Langfristig wird ein Anteil von 50 Prozent angepeilt. Der Hintergrund: Mit moderaten Preisen für die Inserate sollen auch Einsteiger auf der Plattform inserieren und so für ein breites Angebot sorgen. Es gibt den Bastler-Mercedes aus den Achtzigern ebenso wie das Sammlerstück von Ferrari im Millionenwert. Das derzeit spektakulärste Angebot ist der Nissan Skyline GT-R aus dem Film „Fast & Furios“. Gefahren wurde er im Hollywood-Streifen von Paul Walker, der bei einem Verkehrsunfall in seinem Porsche starb. Eingestellt wurde das Angebot genau an dessen erstem Todestag am vergangenen Montag.

Gutes von Gestern
Zeitreise: Eine Reise nach Kirgisistan wirkt wie eine Reise ins Auto-Deutschland der 90er Jahre. Viele ausrangierte Modelle fahren im zentralasiatischen Staat noch jahrelang im Straßenverkehr.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: Sven Jürisch
19.03.2014 13:55Zeitreise: Eine Reise nach Kirgisistan wirkt wie eine Reise ins Auto-Deutschland der 90er Jahre. Viele ausrangierte Modelle fahren...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben