OLED als neue Lichttechnik : Revolution am Scheinwerfer

Mit organischen LEDs will Osram neue gestalterische Möglichkeiten für die Autobauer schaffen. Die sogenannten OLEDs können auf eine Fläche strahlen und sind kleiner als herkömmliche LEDs. Die Designer dürften sich freuen.

Leuchtende Flächen: Osram will organische Dioden (OLEDs) im Autobau etablieren - zum Beispiel in Rückleuchten. 
Leuchtende Flächen: Osram will organische Dioden (OLEDs) im Autobau etablieren - zum Beispiel in Rückleuchten. Foto: dpa

Der Leuchtmittelhersteller Osram will als erstes Unternehmen neuartige Leuchtdioden im Automobilbau etablieren. Die organischen LEDs (OLEDs) strahlen in der Fläche und nicht punktuell, wie herkömmliche LEDs. Die Dioden auf Kohlenstoffbasis sind hauchdünn und transparent oder spiegelnd. Dadurch ergeben sich laut Osram für die Autohersteller neue Designmöglichkeiten, etwa bei Rückleuchten: So könnten diese künftig flacher als bisher gestaltet werden. Die Leuchtflächen lassen sich übereinanderschichten oder in separat steuerbare Segmente unterteilen.

Bei der Entwicklung kooperiert Osram mit europäischen Premium-Autobauern und Zulieferern. Der Serieneinsatz von OLEDs sei ab dem kommenden Jahr als Sonderausstattung und ab 2016 im großen Stil denkbar. OLEDs leuchten schon jetzt unter anderem in Handy-Displays. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben