Opel : Jetzt erst recht: Nächster Astra noch dieses Jahr

Neues Design, mehr Platz und sparsamere Motoren: Opel bereitet den Generationswechsel beim Astra vor. Das neue Kompaktmodell hat seine Premiere auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt/Main (17. bis 27. September) und kommt noch in diesem Jahr zu den Händlern.

269137_3_xio-fcmsimage-20090409174540-006002-49de18240f484.heprodimagesfotos8112200904102jdn0726.jpg
Getarnt gezeigt. Opel gewährt einen ersten Blick auf den neuen Golf-Konkurrenten.

 Diese Termine nannte Opel-Chef Hans Demant bei Testfahrten in Arjeplog (Schweden). Im Zuge des Generationswechsels wird der Radstand gestreckt, um innen mehr Platz zu erhalten. Außerdem mache das Design „einen großen Schritt nach vorn“, sagte Demant. Die Prototypen zeigen eine weit nach vorn gezogene Frontscheibe, die den Innenraum heller machen soll. Das Interieur soll zudem aufgewertet werden. Auch die Liste der Technikausstattung wird länger: So bekommt der Astra auf Wunsch ein Fahrwerk mit variabler Dämpfereinstellung, eine elektrische Parkbremse, ein adaptives Lichtsystem sowie einen Parkassistenten.

Zu den Motoren macht Opel noch keine genauen Angaben. Allerdings kündigte Demant bereits den Einsatz kleiner, aufgeladener Benzindirekteinspritzer an. So wird es wohl unter anderem einen 1,4-Liter-Turbo geben. Außerdem avisiert Demant eine sparsame Ecoflex-Variante, die der Konkurrenz aus Wolfsburg ebenbürtig sei. Der sparsamste VW Golf ist der „BlueMotion“, für den eine Zielvorgabe von 3,8 Litern und ein CO2-Ausstoß von 99 g/km gilt.

Nach bisherigen Informationen will Opel neben dem Drei- und Fünftürer auch wieder einen Astra-Kombi und eine Neuauflage des Minivans Zafira bringen. Über eine Neuauflage des Cabrios ist laut Opel-Sprecher René Kreis dagegen „noch nicht entschieden“. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben