Opels neuer Adam : Hoffnungsträger startet im Januar

Des Corsas kleiner Bruder, der Opel Adam, kommt im Januar zu den Händlern. Dann soll der City-Flitzer nicht nur das Angebot nach unten abrunden sondern gleich noch die Verkaufszahlen nach oben treiben.

Der Kleine solls richten. Angesichts der schwache Verkaufszahlen derzeit sind die Erwartungen an den Opel Adam enorm.
Der Kleine solls richten. Angesichts der schwache Verkaufszahlen derzeit sind die Erwartungen an den Opel Adam enorm.Foto: Hersteller

Der 3,70 Meter lange Adam konkurriert mit Fahrzeugen wie dem Mini von BMW oder dem Fiat 500 und kostet mindestens 11 500 Euro. Zum Start des Zweitürers gibt es drei Benzinmotoren mit vier Zylindern, die aus 1,2 oder 1,4 Liter Hubraum 51 kW/70 PS bis 74 kW/100 PS schöpfen. Damit sind Geschwindigkeiten zwischen 165 und 185 km/h und Verbrauchswerte zwischen 5,0 und 5,5 Litern (CO2-Ausstoß: 118 bis 129 g/km) möglich.
In knapp zwei Jahren werden diese Motoren laut Opel von einer neuen Familie effizienterer Turbo-Direkteinspritzer abgelöst, zu denen dann auch Dreizylinder zählen sollen. Dieselmotoren sind nicht geplant.

Opel benötigt dringend eine Steigerung der Verkaufszahlen. Der Absatz von Opel und der Schwestermarke Vauxhall brach in den ersten neun Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent ein. Alleine im letzten Quartal häufte Opel einen Verlust von 500 Millionen Euro an. Der ehemalige VW-Manager Neumann soll Mitte 2013 als neuer Chef das Traditionsunternehmen aus der Krise führen. (usm/dpa)

Kleiner Hoffnungsträger - Opel Adam
Darauf waren viele gespannt: Opel zeigt erste Bilder seines Lifestyle-Stadtflitzers Adam. Marktstart für den Konkurrenten des Fiat 500 ist Januar 2013.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: dapd
16.07.2012 15:17Darauf waren viele gespannt: Opel zeigt erste Bilder seines Lifestyle-Stadtflitzers Adam. Marktstart für den Konkurrenten des Fiat...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben