Parken unter Bäumen kann teuer werden : Unheil von oben

Wer sein Auto unter Bäumen parkt, muss mit unangenehmen Überraschungen von oben rechnen. Vogelkot, Honigtau und Harz sind da noch harmlos, richtig teuer kann es werden, wenn Äste herunterfallen.

Claudius Lüder
Beim schwerem Unwetter sorgen Sturmböen, Blitzeinschläge und Hagel an vielen Häusern und Autos für Schäden.
Beim schwerem Unwetter sorgen Sturmböen, Blitzeinschläge und Hagel an vielen Häusern und Autos für Schäden.Foto: dpa

Ein schattiger Parkplatz unter Bäumen ist an heißen Tagen ein Glücksgriff. Zumindest auf den ersten Blick. Ärgerlich wird es, wenn der Wagen bei der Rückkehr von einer klebrigen Schicht überzogen ist. „Hierbei handelt es sich um Blattlaussekret, auch als Honigtau bekannt“, sagt Carsten Graf vom Technikzentrum des ADAC. Der Lack wird vom Honigtau in der Regel nicht angegriffen. Deshalb genügt eine Autowäsche, um den klebrigen Film zu entfernen. Spuren bleiben nicht zurück.

Anders ist es bei Baumharz. Der Naturstoff ist laut Graf chemisch gesehen vergleichbar mit Autolack. Bei hohen Temperaturen können Lack und Harz sich regelrecht miteinander verbinden, was die obere Schutzschicht beschädigt. Harzflecken sollten daher sofort entfernt werden. Dafür gibt es spezielle Feuchttücher, die unschädliche Lösemittel enthalten. „Auch feuchte Einweg-Brillenputztücher eignen sich ersatzweise gut“, so der ADAC-Experte.

Honigtau liegt auf den Blättern einer Linde - und kann wenig später auch auf darunter parkenden Autos kleben - sehr ärgerlich, vor allem wenn das Scheinbenwischwasser leer ist.
Honigtau liegt auf den Blättern einer Linde - und kann wenig später auch auf darunter parkenden Autos kleben - sehr ärgerlich, vor...Foto: dpa

Mindestens genauso aggressiv kann Vogelkot für die Autohaut sein. Die Exkremente enthalten unter anderem den Stoff Ferment Pankreatin, der bleibende Schäden hinterlassen kann, vor allem, wenn ein Fleck über mehrere Tage nicht entfernt wird und die Sonne stark scheint. Der Lackexperte Volkmar Stenzel vom Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (IFAM) weist darauf hin, dass moderne Lacke intensiv getestet werden. „Die Lackhersteller verwenden hierfür spezielle Gradientenöfen, in denen die Lacke hohen Temperaturen auch in Verbindung mit Harzen, Teer oder Pankreatin ausgesetzt werden.“ Auszuschließen sei aber nicht, dass die Schutzschicht am Auto Schaden nimmt.

Gefahren aus "Gegebenheiten der Natur"

Bei der Reinigung des Lacks können Autofahrer viel falsch machen. Erlebt hat Fraunhofer-Forscher Stenzel schon viel - „von Verdünnern bis zum Topfkratzer“. Autofahrer sollten grundsätzlich keine scharfen Reinigungsmittel verwenden, weil diese dem Lack schaden können. Bei der Scheibenreinigung sollte außerdem kein Geschirrspülmittel eingesetzt werden. “Das fördert die Tröpfchenbildung und ist hydrophobierend“, erläutert Carsten Graf vom ADAC. Das Wasser perlt später während der Fahrt ab, anstatt die Scheibe zu benetzen. Das kann die Sicht beeinträchtigen, wenn die Wischblätter arbeiten.

Gefahr für den Lack: Wer sein Auto unter Bäumen abstellt, muss damit rechnen, dass Honigtau, Vogelkot und Harz die Schutzschicht des Wagens angreifen. Bei Gewittern kommt außerdem die Gefahr von schweren Schäden hinzu.
Gefahr für den Lack: Wer sein Auto unter Bäumen abstellt, muss damit rechnen, dass Honigtau, Vogelkot und Harz die Schutzschicht...Foto: dpa

Wer unter dem Baum parkt, muss teilweise mit Schlimmerem als nur mit Vogelkot oder Baumharz rechnen. Äste können abbrechen und das gesamte Auto beschädigen. Autofahrer bleiben meist auf den Kosten sitzen, sofern der Baum gepflegt wird und der Besitzer seinen Verkehrssicherungspflichten nachkommt. „Die bestehen in der Regel darin, dass zweimal im Jahr eine Sichtkontrolle durchgeführt und Maßnahmen zum Schutz gegen Astbruch und Ähnliches durchgeführt werden“, erläutert
Rechtsanwältin Daniela Mielchen. Wenn jedoch ein Ast herunterfällt, werde dies oft als „naturgebundenes Ereignis“ bewertet.

Auch Schäden durch Nüsse oder Kastanien stufen Gerichte meist als „Gefahren aus den Gegebenheiten der Natur“ ein. Ausdrücklich warnen müssen Baumbesitzer nur, wenn eine akute Gefährdung besteht, beispielsweise nach einem Sturm durch angebrochene Äste. Letztlich bleibt Autobesitzern meist nur der Gang zur eigenen Versicherung.

Wirklich schützen tut nur das Parken abseits von Bäumen

„Besteht eine Kfz-Vollkaskoversicherung, in welcher die Leistungen einer Kfz-Teilkasko-Versicherung enthalten sind, kann der Geschädigte diese auch für Schäden heranziehen, die durch einen natürlichen, unvorhersehbaren Astbruch oder Fallobst entstanden sind“, erläutert Mielchen. Die reine Kfz-Teilkasko deckt hingegen nur Elementarschäden ab - hervorgerufen etwa durch Hagel oder Stürme ab Windstärke acht.

Beschädigt ein mobiles Verkehrsschild ein Fahrzeug, steht dessen Eigentümer in der Regel Schadenersatz gegen den Aufsteller zu. Das gilt vor allem dann, wenn
die verantwortliche Firma das Schild nicht ordentlich gegen das Umfallen gesichert hat. Darauf weist der ADAC hin und beruft sich auf ein Urteil des Amtsgerichts Wiesbaden (Az.: 93 C 6143/10).

Grundsätzlich lassen sich kleinere Lackschäden in der Werkstatt beseitigen. Dabei werden Dellen ausgebeult, ohne dass Fahrzeugteile ausgebaut werden müssen. Ersparen können sich Autofahrer den Besuch in der Werkstatt oder eine aufwendige Reinigung aber von vornherein: Wenn sie bei der Parkplatzsuche Geduld haben und auf das bequeme Plätzchen unter dem Baum verzichten. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben