Peugot 407 SW : Die Schnitte

Unterwegs im Alltag – heute mit einem Franzosen, der mit Komfort lockt…

Auf den ersten Blick …

stolpert eine Assoziation über die andere: Ein Haifisch? Vorbei an den lang gezogenen Leuchtaugen und durch den löchrigen Grill schaut man direkt in das Maul des Raubtiers. Ein Wellenjet? So flach, so gepfeilt, als solle man damit das Meer umpflügen. Gleich wie – der 407 SW wirkt angriffsfreudiger, als man es von einem Kombi der gehobenen Mittelklasse erwartet. Langes Teil, denkt man, dann wird der Franzose länger und länger. Erst nach 4,76 Meter findet der staunende Blick ein Ende. Innen mischen sich die spontanen Gefühle: Großzügig der Raum, klobig das Lenkrad, edel der Klavierlack um die Instrumente in der Mittelkonsole.

Pluspunkte gibt es vor allem für…

das Fahren, ganz banal. Der 170- PS-Diesel, die Federung, die Sechs-Gang-Handschaltung, nichts davon gibt uns wirklich Anlass zur Klage. Der 2,2-Liter greift auf zwei (gleich große) Turbolader zurück, entfaltet seine Kraft ab 1500 Umdrehungen weich und harmonisch. Die Vordersitze sind extrem langstreckentauglich; der Platz hinten reicht selbst größeren Erwachsenen. Der Kombi lässt sich leicht beladen, bietet mit 448 Litern Packvolumen aber weniger als ein Volvo V70 (485 Liter). Für idealen Durchblick sorgt auch in diesem Peugeot das optionale Panoramadach (500 Euro). Und anders als bei manchen Konkurrenten klappert es nicht mal auf Kopfsteinpflaster in Lichterfelde.

Weniger Charme hat…

die Klimaautomatik: Wir geben uns alle Mühe, finden aber keine Einstellung, bei der die Anlage auch nur halbwegs zugfrei funktionieren würde. Die Außenspiegel des Raumgleiters mögen gut aussehen, zu klein sind sie trotzdem. Unser Testmodell in der Version ist bestens ausgestattet – umso enttäuschter sind wir von den viel zu harten Armauflagen in den Türen und den sehr groben, rauen Textilbahnen in den Stoff-/Leder-Sitzen. Vor soviel Robustheit sollte man kurz berockte Mitfahrerinnen warnen. Das Navi-Telefon-System RT 40 ist bestenfalls der Weisheit vorletzter Schluss: Trotz aufgefrischter Optik muss man sich hier immer noch durch allzu viele Menüs klicken, um ans gewünschte Bedien-Ziel zu kommen.

Das spannendste Detail…

ist der winzige Leuchtpunkt, der mit jeder Tempoänderung um die Tachoskala wandert; ein Augenschmaus, der bei jedem Hinschauen Freude macht. Auch nett: Die Außenspiegel klappen automatisch an, wenn der Motor ausgeschaltet wird – ein echtes Plus in Berlin.

Unterm Strich die richtige Wahl für…

alle, denen die Kombi aus schnittiger Optik und riesigem Stauraum einen Lang Lang wert ist. Für 30 000 bekommt man von Audi und BMW keine vergleichbare Ausstattung. Die Image-Frage klärt besser jeder für sich. Allez! eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben