Porsche Plugin-Hybrid kommt nächstes Jahr : Panamera macht auf Kombi

Es tut sich was bei Porsche: In Zuffenhausen denkt man über weitere Karosserievarianten für den Panamera nach. In drei bis vier Jahren könnte schon der kombiartige Sport Turismo auf der Straße sein. Schon im kommenden Jahr wird wahrscheinlich ein Plugin-Hybrid kommen.

Coupé oder Kombi? Der Panamera Sport Turismo hat gute Chancen in Serie zu gehen.
Coupé oder Kombi? Der Panamera Sport Turismo hat gute Chancen in Serie zu gehen.Foto: Hersteller

Porsche erwägt die Serienfertigung des Panamera Sport Turismo. Demnach seien die Reaktionen auf die kombiartige Fahrzeugstudie beim Pariser Salon im Oktober so positiv gewesen, dass man über eine weitere Karosserievariante des Porsche-Flaggschiffs ernsthaft nachdenke.

„Wenn wir grünes Licht vom Vorstand bekommen, können wir damit spätestens in drei, vier Jahren auf der Straße sein“, sagte Designer Mitja Borkert. Das würde passen: Nachdem Porsche für das kommende Jahr eine Überarbeitung des aktuellen Panamera angekündigt hat, wäre um diese Zeit die zweite Generation der Oberklasse-Baureihe fällig.

Verbrauch unter 3,5 Liter

Auf den Plug-in-Hybridantrieb der Studie müssen Panamera-Kunden nicht mehr ganz so lange warten: „Diesen Antrieb bringen wir schon im nächsten Jahr in Serie“, kündigte Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz an. Dann gibt es das Auto mit einem 3,0 Liter großen V6-Benziner mit 245 kW/333 PS, der mit einem 70 kW/95 PS starken E-Motor gemeinsame Sache macht. Der Durchschnittsverbrauch liegt laut Porsche unter 3,5 Litern, der CO2-Ausstoß unter 82 g/km.

Der Lithium-Ionen-Akku des Hybriden soll sich in 2,5 Stunden an einer Steckdose aufladen lassen und genügend Energie für mehr als 30 rein elektrisch gefahrene Kilometer und Geschwindigkeiten bis 130 km/h liefern. Arbeiten beide Motoren zusammen, kommen sie auf eine Systemleistung von 306 kW/416 PS und beschleunigen den Viersitzer in weniger als sechs Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit verrät Porsche noch nicht. (dpa)

Findig in der Mangelwirtschaft
Die DDR war nicht gerade ein El Dorado in Sachen Sportwagen. Automobil war eher sozialistischer Einheitsbrei namens Wartburg und Trabant angesagt. Dennoch wurden in Dresden Sportwagen gebaut. Und zwar unter schwierigsten Bedingungen. Bis vor kurzem, denn Melkus hat mit seiner 2006 neu gegründeten Sportwagenmanufaktur Insolvenz anmelden müssen.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: dpa
21.08.2012 15:53Die DDR war nicht gerade ein El Dorado in Sachen Sportwagen. Automobil war eher sozialistischer Einheitsbrei namens Wartburg und...
Gefragter Einsteiger
Er ist ein Porsche, der eigentlich gar keiner sein sollte. Der Porsche 924 sollte eigentlich der Nachfolger des Volkswagen-Porsche 914 werden. Durch einen Zufall wurde er ein echter Zuffenhausener und für die Sportwagenschmiede sogar ein wirtschaftlicher Erfolg.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 11
18.04.2012 09:30Er ist ein Porsche, der eigentlich gar keiner sein sollte. Der Porsche 924 sollte eigentlich der Nachfolger des Volkswagen-Porsche...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar