Premiere des neuen RAV4 : Toyota geht in die Verlängerung

Toyota positioniert sein kleines SUV neu. Der RAV4 macht mehr auf Mode, weniger auf Geländewagen und wird um satte 20 Zentimeter länger. Damit will er bei der Lifestyle-orientierten Kundschaft punkten.

Aufbruch zu neuen Kunden: Toyota trägt dem Trend zu kompakten SUVs Rechnung.
Aufbruch zu neuen Kunden: Toyota trägt dem Trend zu kompakten SUVs Rechnung.Foto: Hersteller

Der Geländewagen RAV4 von Toyota feiert diese Woche seine Weltpremiere auf der LA Auto Show in Los Angeles (Publikumstage: 30. November bis 9. Dezember) und kommt nach dem Europadebüt auf dem Genfer Autosalon im Sommer in den Handel.
Die vierte Auflage des SUV wird 20 Zentimeter länger und etwa drei Zentimeter breiter als der Vorgänger. Für ein schnittigeres Design und eine bessere Straßenlage wurde gleichzeitig die Höhe um knapp drei Zentimeter beschnitten.
Mit dem Format wachse auch das Platzangebot im Innenraum, teilte Toyota mit. Außerdem fasse der Kofferraum künftig 547 Liter. Erleichtert werde das Laden durch eine Klappe, die nun nach oben aufschwingt und auch mit Elektroantrieb bestellt werden kann.

Kleiner Diesel ohne Allrad

Unter der Haube bleibt es weitgehend bei den bekannten Motoren, die im Schnitt aber zwölf Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen sollen. Einziger Benziner ist zunächst ein zwei Liter großer Vierzylinder mit 111 kW/151 PS. Daneben gibt es wie bisher einen 2,2 Liter großen Diesel mit 110 kW/150 PS und als einzige Neuerung einen 0,2 Liter kleineren Selbstzünder mit 91 kW/124 PS. Er wird als einzige Motorvariante mit Frontantrieb angeboten und kommt auch dank einer Start-Stopp-Automatik auf einen Verbrauch von 4,8 Litern. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 127 g/km.
Die Preise für den grundsätzlich mit sieben Airbags und auf Wunsch auch mit neuen Assistenten für Fernlicht, Spurwechsel und Spurführung ausgestatteten Geländewagen hat Toyota noch nicht verraten. Als Orientierung dient deshalb nur das aktuelle Modell, das derzeit mindestens 24 550 Euro kostet. (dpa)

Die neuen Gipfelstürmer
Spät kommen und dann das Feld von hinten aufrollen, mit dieser Strategie hat Volkswagen bereits viele Bestseller platziert. Und das ist auch dem Tiguan gelungen, der erst 2007 auf den Markt kam und gleich an die Spitze der Zulassungsstatistik stürmte. Seither ist der Wolfsburger Platzhirsch unter den kompakten. Mit der Überarbeitung im vergangenen Jahr hat der Kunde die Wahl zwischen einer sportliche Fahrzeugfront (Bild) und einer fürs Gelände mit größerem Böschungswinkel vorne.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: Hersteller
07.10.2012 11:13Spät kommen und dann das Feld von hinten aufrollen, mit dieser Strategie hat Volkswagen bereits viele Bestseller platziert. Und...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar