Premieren : Trotz öko – der Verbrenner läuft weiter

Kurzer Blick auf konventionelle Neuheiten - Familienfahrer werden in Genf mit zahlreichen Premieren bedacht.

Hingucker ist etwa der Mini-Van Opel Meriva mit seinen im Rolls-Royce-Stil gegenläufig öffnenden Türen. Hinzu kommen viel Raum und variable Sitze. Eine Klasse größer zeigt sich der neue VW Sharan erstmals der Öffentlichkeit; er bietet bis zu sieben Passagieren Platz und erleichtert den Hinterbänklern den Einstieg durch große Schiebetüren. Wem für Kind und Kegel auch ein klassischer Kombi reicht, kann den 2011 startenden Ford Focus Turnier in Augenschein nehmen oder den italienisch-schicken Alfa Romeo Giulietta bewundern. Bei Volvo zeigt sich zudem der neue S60, der endgültig mit dem Kastendesign der Marke abschließt und auf geschwungene Karosserielinien setzt.

Nach der Kleinwagenflut der vergangenen Messen ist es um die Cityflitzer etwas ruhiger geworden. Mit dem Audi A1 kommt nun ein Modell, das den Anspruch hat, der Klasse die Krone aufzusetzen. Mit edler Materialauswahl, Top-Verarbeitung und sportlichem Design will das Schwestermodell des VW Polo vor allem dem Mini von BMW die Kundschaft abgraben. Auch beim alternativen Antrieb will der Kleine vorweg fahren und präsentiert sich gleich auch mit Elektromotor.

Bei den traditionell zahlreichen Konzeptautos stellt Mercedes in diesem Jahr den Hingucker. Der in fließenden Linien gestaltete Mercedes F800 Style läutet eine Design-Wende bei den Stuttgartern ein. In dieser Form wird der coupéhafte Viertürer zwar nie in Serie gehen, Elemente des Designs werden sich aber in kommenden Modellen finden. Auch der Peugeot SR1 soll die neue Designlinie seines Herstellers zeigen und braucht sich vor den Traumautos von Aston Martin oder Ferrari nicht zu verstecken. Eine neue Vision der automobilen Zukunft bietet hingegen Rinspeed mit der Elektro-Stadtflitzer-Studie UC?; der emissionsfrei fahrende Winzling soll lange Strecken im maßgeschneiderten Eisenbahnabteil mit bordeigener Tankstelle zurücklegen können. hh

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben