Radfahren im Winter : Vernunft ist gefragt

Nur die harten Radfahrer sind auch im Winter bei Schnee und Eis unterwegs. Das kann aber schnell gefährlich werden, denn bei einem Sturz können Autos möglicherweise nicht mehr rechtzeitig bremsen. Auch wenn die Rücksicht nehmen müssten. Bei Radfahrern hingegen ist Vernunft gefragt.

Nicht jedermanns Sache: Radfahren im Winter ist hart und gefährlich. Gegenseitige Rücksichtnahme mit den Autofahrern gehört zu ersten Pflicht.
Nicht jedermanns Sache: Radfahren im Winter ist hart und gefährlich. Gegenseitige Rücksichtnahme mit den Autofahrern gehört zu...Foto: dpa

Fahrradfahrer lassen an besonders schneereichen Tagen ihr Velo besser stehen. Dazu rät die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin. Radfahrer dürfen zwar auf die Straße ausweichen, wo es keine benutzungspflichtigen Radwege gibt oder diese nicht geräumt sind. Dort aber gefährden sie sich nach Ansicht des UDV-Leiters Siegfried Brockmann bei Eis und Schnee vor allem selbst.

"Autofahrer haben kein alleiniges Recht auf die Straße", gibt Brockmann zu bedenken. "Deshalb müssen sie immer so viel Abstand halten, dass sie rechtzeitig zum Stehen kommen, wenn vor ihnen ein Radfahrer stürzt", erklärt er. Und auch wenn der Straßenraum auf geräumten Strecken wegen der Schneewälle am Fahrbahnrand meist knapp ist, dürften Radler nur mit mindestens 1,50 Meter Abstand überholt werden.

Brockmann fordert beide Gruppen auf, sich im Winter mit viel Respekt zu begegnen. An die Autofahrer appelliert er: "Nehmen Sie bei schwierigen Straßenverhältnissen besondere Rücksicht auf Radfahrer - auch wenn Ihnen womöglich das Verständnis für sie fehlt." Den Radlern gibt er zu bedenken: "Wer das Gefühl hat, nicht mehr sicher voranzukommen, steigt besser ab, schiebt das Rad nach Hause und lässt es dort stehen, bis die Radwege und Straßen wieder frei sind." (dpa)

Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Am Nollendorfplatz bleibt wegen dieser Lastwagen nur eine Fahrspur übrig. Eine Situation, die Anwohner täglich beobachten können, trotz einer Ladezone. Besonders dreist parkt der Edeka-Lieferant.Weitere Bilder anzeigen
1 von 493Foto: Jörn Hasselmann
22.09.2017 08:18Am Nollendorfplatz bleibt wegen dieser Lastwagen nur eine Fahrspur übrig. Eine Situation, die Anwohner täglich beobachten können,...
Boom bei Kleinwagen und SUVs
Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten Fahrzeugen ist der Markt um 2,9 Prozent zurückgegangen, wie das Kraftfahrtbundesamt berichtet. Das bedeutet einiges an Schatten, aber durchaus auch Licht für die Modelle der Autobauer. Im Vergleich zu den zweistelligen Einbrüchen auf den Märkten unserer europäischer Nachbarn ist das sogar ausgesprochen komfortabel.Weitere Bilder anzeigen
1 von 45Foto: dpa
15.01.2013 09:25Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

108 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben