Auto : Räder neigen sich in Kurven

ivd

Es überrascht immer wieder, welche Systeme im Auto sich dank modernster Elektronik variieren und damit optimieren lassen. Die neueste Technik, die DaimlerChrysler jetzt im Forschungsfahrzeug F 400 Carving präsentiert, verändert nun erstmals den Sturz der Räder. Der lässt sich bei den kurvenäußeren Rädern auf bis zu 20 Grad vergrößern. In Kombination mit völlig neuen Reifen lassen sich mit Hilfe dieser Technik um bis zu 30 Prozent höhere Seitenführungskräfte übertragen als bei einem herkömmlichen Fahrwerk. Das bedeutet erheblich größere aktive Sicherheit, denn bessere Seitenführung bedeutet auch besseren Fahrbahnkontakt und höhere Kurvenstabilität. So erreicht das neue Forschungsfahrzeug eine maximale Querbeschleunigung von 1,28 g und übertrifft die Werte von Spitzensportwagen um rund 28 Prozent.

Dank der Sturzverstellung ließen sich auch völlig neue Reifen verwirklichen, die gewissermaßen zwei Reifentypen in einem einzigen Reifen mit einer speziellen asymmetrischen Lauffläche vereinen. Denn wenn sich die kurvenäußeren Räder bei der Kurvenfahrt zur Seite neigen, rollt das Auto auf der inneren leicht abgerundeten Lauffläche mit einem Profil und einer Gummimischung, die speziell für hohe Kurvengeschwindigkeiten ausgelegt wurden. Fährt das Auto geradeaus, dann wird die äußere Lauffläche benutzt, die ein bewährtes Pkw-Profil hat.

Der veränderbare Sturz ist nicht die einzige neue Technik, die DaimlerChrysler beim F 400 Carving erprobt. Denn dieses Auto hat auch eine vollelektronische Lenkung, die ohne mechanische Bauteile zwischen Lenkrad und elektrisch angetriebenem Lenkgetriebe arbeitet. Neue Wege bei der Fahrwerksabstimmung gehen die DaimlerChrysler-Forscher auch mit einer aktiven Hydropneumatik, die Federung und Dämpfung des Autos blitzschnell variiert.

Schließlich werden auch neue Lichttechniken erprobt. Denn die Xenon-Lampen für die Scheinwerfer des F 400 Carving sitzen nicht mehr in den Scheinwerfern selbst, sondern in speziellen Gehäusen unter der Motorhaube. Von dort wird das Licht per Glasfaser zu den Scheinwerfern geleitet.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben