RANDSPUR : RANDSPUR

Forscher wollen’s wissen: Wie es ist, mit Elektroantrieb unterwegs zu sein

Welche Infrastruktur wünschen sich die Nutzer von Elektrofahrzeugen? Sind „Elektromobilisten“ tatsächlich umweltbewusster als der Durchschnittsautofahrer? Und: Wer ist überhaupt für Elektrofahrzeuge zu begeistern? Dem geht jetzt eine sozialwissenschaftliche Studie in der Rhein-Main- Region auf den Grund. Durchgeführt wird die breit angelegte Untersuchung von der Fachhochschule Frankfurt, der Goethe-Universität Frankfurt und dem Darmstädter Umwelt-Beratungsunternehmen „e-hoch-3“. Die Wissenschaftler werden hierzu in den kommenden Wochen Nutzer verschiedenster elektrischer Fahrzeuge – darunter E-Bikes, E-Roller und Elektrobusse – in Hessen nach ihren Alltagserfahrungen und Wünschen befragen. Ziel der Forscher ist es, Elektromobilitätsangebote zu optimieren und sie besser an den Praxisbedürfnissen der Menschen auszurichten, die mit ihnen unterwegs sind. Die sozialwissenschaftliche Begleitstudie ist Teil des bundesweiten Programms „Modellregionen Elektromobilität in Deutschland“, das vom Bundesverkehrsministerium mit insgesamt 115 Millionen Euro gefördert wird. mid

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben