Range Rover Evoque bald als Cabrio : Frische Luft im Gelände

Ein SUV als Cabrio? An diese Kombination wagen sich bislang nur wenige Hersteller. Land Rover prescht nun voran und bringt seinen Geländewagen Evoque im Frühjahr mit versenkbarem Dach auf den Markt.

Als einer von wenigen Hersteller bietet Land Rover sein Kompakt-SUV Evoque künftig auch als Cabrio an. Das elektrische Stoffverdeck faltet sich binnen 18 Sekunden zusammen.
Als einer von wenigen Hersteller bietet Land Rover sein Kompakt-SUV Evoque künftig auch als Cabrio an. Das elektrische...Foto: dpa

Aller guten Dinge sind drei: Nach diesem Motto stellt Land Rover dem Evoque Fünftürer und Evoque Coupé jetzt auch noch ein Cabrio zur Seite. Der erste moderne Geländewagen mit freiem Blick zum Himmel feiert seine Premiere Ende des Monats auf der Motorshow in Los Angeles und soll im April in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit. Die Preise liegen etwa 4000 Euro über dem geschlossenen Modell und beginnen bei 51.200 Euro.

Reduziertes Modellangebot für Cabrio-Version des Land Rover Evoque

Basierend auf dem dreitürigen Coupé hat Land Rover dem Evoque dafür das Dach abgenommen und stattdessen ein elektrisches Softtop montiert, das sich binnen 18 Sekunden in ein Fach hinter der auf zwei Plätze beschränkten Rückbank faltet. Das funktioniert dem Hersteller zufolge bis etwa 50 km/h auch während der Fahrt und hat keinen Einfluss auf den Kofferraum, der ein Volumen von 251 Litern bietet. Besonders stolz sind die Briten auf die steife Karosserie und die robuste Konstruktion des Cabrios, das im Gelände die gleichen Eigenschaften biete wie der geschlossene Evoque - Allradantrieb und Offroad-Programme inklusive.

Mit Blick auf die gehobene Positionierung hat Land Rover das Modellangebot gegenüber dem geschlossenen Evoque allerdings ein wenig ausgedünnt. Es gibt das Cabrio deshalb nur in der höchsten Ausstattungsvariante und mit den stärksten Motoren - einem 2,0-Liter-Diesel mit 132 kW/180 PS oder einem Benziner, der aus 2,4 Litern Hubraum 177 kW/240 PS schöpft. Beide Motoren werden ausschließlich mit einer Neunstufen-Automatik ausgeliefert. Sie ermöglichen laut Land Rover Spitzengeschwindigkeiten bis zu 209 km/h und stehen mit Verbrauchswerten ab 5,7 Litern (Co2-Ausstoß 149 g/km) in der Liste. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben