Auto : Rasthöfe der Seele

Wir kennen sie alle – zumindest die Schilder: Autobahnkirchen in Deutschland.

Nicht nur für die Kirchen sind es Orte, an denen „frische Lebenskraft getankt“ werden kann: Deutschlandweit gibt es 39 Autobahnkirchen oder -kapellen. Anders als manch fast vergessene Kirche erfreuen sich die Gotteshäuser am Wegesrand großer Beliebtheit. Manchmal füllen ganze Busladungen die Kirchenbänke. Überdurchschnittlich viele kirchenferne Besucher machen für eine kurze Andacht oder das Anzünden einer Kerze Halt, wie eine Befragung unter Besuchern ergab.

„Der Besuch einer Autobahnkirche und die damit verbundene innere Einkehr kann sicherlich einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten“, sagt Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) in Bonn. „Ich entschleunige und bekomme den Kopf frei. Anschließend fahre ich ruhiger und gelassener weiter. Allerdings sollten die Gedanken dann wieder ganz beim Fahren sein und nicht mehr beim Zwiegespräch mit dem lieben Gott.“

Autobahnkirchen zeichnen sich im Vergleich zu anderen Kirchen durch einen bedeutenden Unterschied aus: „Sie sind geöffnet - heute sind die meisten anderen Kirchen doch geschlossen“, stellt Birgit Krause von der Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen (VRK) in Kassel fest, bei der bundesweit die Fäden zusammenlaufen. So lädt die Akademie zur jährlichen Konferenz der Autobahnkirchenpfarrer, die zum Beispiel die Kernöffnungszeiten von 8.00 bis 20.00 Uhr festgelegt hat. Manche Autobahnkirchen sind sogar rund um die Uhr geöffnet. Zudem hat das Gremium bestimmt, dass eine Autobahnkirche nicht weiter als 1000 Meter von der nächsten Abfahrt entfernt sein darf.

Die Geschichte der Gotteshäuser an den Autobahnen begann nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz 1958 mit der Einweihung der Autobahnkirche „Maria, Schutz der Reisenden“. Sie steht in Adelsried an der A 8 nahe Augsburg. Seit dem Folgejahr nutzten Reisende die Kirche im ostwestfälischen Vlotho-Exter aus dem 17. Jahrhundert als erste evangelische Autobahnkirche. Heute werden die „Rastplätze für die Seele“ teilweise in ökumenischer Zusammenarbeit betrieben, 18 der Kirchen sind evangelisch getragen, 8 katholisch. Die 2011 eröffnete und damit jüngste Autobahnkirche liegt am Autobahndreieck Salzgitter. Drei weitere sind in Entstehung oder Planung.

„Die Konfession der Besucher spielt keine große Rolle“, sagt Krause. „Es geht doch ums Abschalten oder ein Anliegen vor Gott zu bringen.“ Dafür liegen Bücher aus, in die sich Besucher eintragen können und aus denen manchmal etwas in die Fürbitten aufgenommen wird. Manche Reisende schauten aber auch aus purer Neugier hinter die Kirchenpforte. Spitzenreiter bei den Besucherzahlen ist die 1978 eingeweihte Autobahnkirche Baden-Baden an der A 5. Dort machen laut Krause jährlich rund 300 000 Reisende Rast.

Nach Angaben der VRK-Akademie sind die Gotteshäuser an Fernrouten im Prinzip keine Erfindung der 50er Jahre. Schon im Mittelalter hätten Pilger und Reisende Möglichkeiten zur Andacht gehabt, Kapellen und Kreuze standen dafür am Wegesrand. Eine den veränderten gesellschaftlichen Lebensräumen angepasste Form dieser Einrichtungen sehen ihre Betreiber in den heutigen Autobahnkirchen. Sie seien „ein Gegenpol zu unserer schnelllebigen, unverbindlichen Zeit“.

Dass motorisierte Reisende die in fast allen Autobahnkirchen sonntäglich abgehaltenen Gottesdienste besuchen, ist die Ausnahme. Dann füllen die Bänke eher Gläubige aus der Gemeinde, zu der eine Autobahnkirche in der Regel gehört. Die Verweildauer liegt Krause zufolge bei durchschnittlich fünf bis zehn Minuten. Darin unterscheidet sich die Pause kaum von dem Beinevertreten am Rasthof. „Ob man sich in einer religiösen Pause besser erholt, muss jeder Autofahrer für sich entscheiden. Idealerweise verbindet man den Kirchenbesuch mit ausreichend Bewegung und einer gesunden Stärkung“, sagt Rademacher. tmn

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar