Reisemobil Mercedes Marco Polo : Campen mit Stern

Der Mercedes Marco Polo will eine edle Alternative zum Wolfsburger Establishment sein. Das Reisemobil wurde komplett neu gestaltet, positioniert sich preislich jedoch unter dem VW T5 California. Mercedes geht in die Offensive im Campingbereich.

von
Kaum zu erkennen. Bei geschlossenem Dach ist der Marco Polo ganz V-Klasse.
Kaum zu erkennen. Bei geschlossenem Dach ist der Marco Polo ganz V-Klasse.Foto: Markus Mechnich

Schnell mal aufs Land und die Seele baumeln lassen – danach sehnen sich nicht nur stressgeplagte Großstädter. Für den Kurztrip oder den ausgedehnten Urlaub wird Camping immer beliebter. Vom Camping-Boom profitieren will auch der neue Mercedes Marco Polo, der sich als Alternative zu den großen Wohnmobilen versteht. So müssen die Urlauber bei dem Reisemobil etwa auf die eigene Toilette oder Dusche verzichten. Dafür ist der Marco Polo jenseits der freien Tage ein alltagstaugliches Fahrzeug mit vier Sitzplätzen und fährt fast 200 km/h Spitze, wenn es sein muss.

Die wichtigsten Eckdaten ergeben sich beim Mercedes Marco Polo schon aus den Fahrzeugabmessungen. Bei einer Länge von 5,14 Metern und einer Breite von 1,93 Metern ohne Außenspiegel wird sich kaum jemand auf dem Standplatz einweisen lassen müssen. Vor allem aber ist er bei geschlossenem Dach nur 1,98 Meter hoch und kann so jedes gängige Parkhaus nutzen. Auf dem Platz angekommen, entfaltet er sich umgekehrt zu einem fast vollständigen Camper. Vier geräumige Schlafplätze, zwei oben im Aufstelldach und zwei unten auf der umgeklappten Rückbank, dürften den meisten Urlaubern erst mal genügen. Daneben bietet der Mercedes Marco Polo eine vollständige Küchenzeile mit zwei Gas-Kochplatten, Waschbecken und einem Kühlschrank mit einem Volumen von 40 Litern sowie Frischwasser- und Abwassertank. Frischwasser gibt es bis zu 38 Liter, das Abwasser kann bis zu 40 Liter betragen.

Hoher Liegekomfort im Mercedes Marco Polo

Das Camping-Interieur des Marco Polo, der in diesem Frühjahr in seiner dritten Ausgabe auf den Markt kommt, wurde völlig neu gestaltet. Und es ist schick geworden. Hartglasabdeckungen kombiniert mit Klavierlackoberflächen und Böden aus Holzimitat – im Marco Polo lässt es sich ausgesprochen edel reisen, das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Das gilt auch für die Betten, vor allem das obere. Hier hat der Hersteller einen Lattenrost integriert, der in Sachen Komfort viele heimischen überholen dürfte. Ähnliches gilt wohl für die beiden Kaltschaummatratzen, die im Marco Polo zur Verfügung stehen. Oben bieten die Betten eine Breite von 1,13 und eine Länge von 2,05 Meter, unten sind es in der Länge zwei Zentimeter weniger.

Kurze Rast zwischendurch: Das Dach lässt sich mit einem System namens "Easy Fold" elektrisch aus- und einfahren. Serie ist die manuelle Bedienung, die aber auch sehr gut funktioniert.
Kurze Rast zwischendurch: Das Dach lässt sich mit einem System namens "Easy Fold" elektrisch aus- und einfahren. Serie ist die...Foto: Markus Mechnich

Damit lässt es sich schon auskommen. Das gilt auch für den Rest des Reisemobils. Geheizt wird optional über eine Standheizung (2356 Euro), Warmwasser gibt es ebenfalls optional über eine Zusatzheizung für 1139 Euro. Der Kühlschrank läuft übrigens nicht, wie sonst bei Wohnmobilen üblich, optional mit Gas, sondern wird rein über die zusätzliche Bord-Batterie betrieben. Daher ist zwar eine Kühlung bis zu 20 Grad Minus möglich. Aber die Standzeit ohne Stromanschluss verkürzt sich auch entsprechend, wenn das Gerät bei sommerlicher Hitze ordentlich arbeiten muss.

Praktisch: Das Set mit Tisch und zwei Stühlen gibt es serienmäßig im Kofferraum des Mercedes Marco Polo. Das Ganze lässt sich herausnehmen, damit der Kofferraum vollständig zu nutzen ist.
Praktisch: Das Set mit Tisch und zwei Stühlen gibt es serienmäßig im Kofferraum des Mercedes Marco Polo. Das Ganze lässt sich...Foto: promo

Die Kleinküche im Mercedes Marco Polo ist nicht nur edel gemacht, sondern auch gut organisiert. So ist der Tisch an einer Schiene montiert, lässt sich wegklappen und neben der Rückbank verstecken. Im Kofferraum gibt es zudem serienmäßig eine Sitzgarnitur mit Tisch und zwei Stühlen, die in einem Kasten Unterschlupf findet. Das Ganze lässt sich auch herausnehmen, wodurch der Kofferraum frei nutzbar wird. Findig ist auch eine Klappe am Himmel im Fond, die sich gut für Kleidung eignet.

Mercedes Marco Polo fährt ausschließlich mit Heckantrieb

Fahren muss so ein Mercedes Marco Polo natürlich auch, und dafür stellt Mercedes ausschließlich Heckantrieb zur Verfügung. Sicher keine schlechte Idee, liegt der Schwerpunkt durch die Einbauten doch weit hinter der Vorderachse. Drei Motoren stehen zur Auswahl. Alle Aggregate sind Commonrail-Diesel mit Direkteinspritzung und Abgasturbolader. Der kleinste ist der 200 CDI mit 136 PS und einem Drehmoment von 330 Newtonmeter. Mit einem Preis von 54 835 Euro bildet dieser Antrieb auch den Einstieg beim Stuttgarter Reisemobil. Der nächststärkere 220 CDI kostet dann mindestens 55 847 Euro, leistet 163 PS und 380 Newtonmeter. Fast schon sportlich wird es mit dem 250 BlueTec, der mit 190 PS und 440 Newtonmeter antritt.

Zwei Betten mit einer Länge von mehr als zwei Metern bietet der Mercedes Marco Polo. Neben dem Bett auf der umgelegten Rückbank gibt es natürlich noch das im Aufstelldach.
Zwei Betten mit einer Länge von mehr als zwei Metern bietet der Mercedes Marco Polo. Neben dem Bett auf der umgelegten Rückbank...Foto: promo

Sämtliche Motoren wurden aus dem Mercedes-Van V-Klasse übernommen. Der Marco Polo ist freilich mit 2,3 Tonnen deutlich schwerer als das Bus-Pendant aus Stuttgart. Dennoch fährt er auf dem gleichen Fahrwerk wie der Van und kommt mit den gleichen Bremsen aus. Daher empfiehlt es sich, nicht allzu flott unterwegs zu sein, was dem Urlaubsgedanken ohnehin entgegensteht. Alles in allem ein rundes Paket, wenn auch nicht ganz billig. Der Mercedes Marco Polo ist in seiner dritten Generation mehr als eine ernstzunehmende Alternative zu VW und Co. geworden.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben