• Richtige Sportwagen gibt es eben doch nur aus Italien: Richtige Sportwagen gibt es eben doch nur aus Italien

Richtige Sportwagen gibt es eben doch nur aus Italien : Richtige Sportwagen gibt es eben doch nur aus Italien

Es ist ein Klischee, dass Italiener auf Sportwagen stehen und auch die besten bauen. Aber manchmal stimmen sie einfach. Das beste Beispiel ist der Alfa Romeo 4C. Moderne Sportwagen sind voll gepumpt mit Technik und Kraft wie die Teilnehmer einer Bodybuidling-WM. Brachiales Drehmoment wird im Kraftwerksraum generiert, um über Steuergerät, ESP und andere Hightech-Komponenten auf der Straße gehalten zu werden. Alfa macht das mal ganz anders und zeigt, worauf es bei einem Sportwagen wirklich ankommt: Handling und Agilität. Und das erzielen die Italiener mit einer Mittelmotorkonstruktion, einem Leergewicht von 895 Kilogramm und einem hochgezüchteten Vierzylinder, der 240 PS leistet. Diese Kombination ergibt ein Auto, dass eine faszinierende Leichtigkeit versprüht und dennoch auf der Nordschleife an der Acht-Minuten-Marke kratzt. Buona idea, bella macchina!

Den ganz anderen Weg geht Lamborghini. Bei der Audi-Tochter aus der Emilia-Romagna geht es immer heftig zu. Aber selbst für die Krawall-Marke aus dem VW-Imperium war die Premiere auf einem Flugzeugträger in Abu Dhabi etwas Außergewöhnliches. Die 3,93 Millionen Euro, die der Veneno kostet, dürften aber nicht viele aufbringen können. Dafür gibt es dann 750 PS mit Allradantrieb und ein, gelinde gesagt, extravagantes Design. Der Roadster fährt ohne Verdeck, aber mit Schluchten, Schlitzen und Lufteinlässen allerorten im Blechkleid. Wer jetzt seinen Kontostand überprüft, dem sei gesagt, dass die neun Exemplare bereits verkauft sind. Aber nächstes Jahr kommt der Gallardo-Nachfolger. Vielleicht auch ein Idee.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben