Rolls-Royce Aviator : Reminiszenz an eine Legende

Rolls-Royce beflügelt seine Luxusflotte: Die exklusive Sonderserie "Aviator" ist eine Ode an einen alten Helden der Lüfte. Zu sehen gibt es den Wagen erstmals in Kalifornien.

Hommage an das Wasserflugzeug mit Rolls-Royce-Motoren von 1931: Der Aviator feierte am Wochenende seine Premiere.
Hommage an das Wasserflugzeug mit Rolls-Royce-Motoren von 1931: Der Aviator feierte am Wochenende seine Premiere.Foto: Hersteller

Rolls-Royce legt das Phantom Coupé als Sonderserie Aviator auf. Der auf 35 Exemplare limitierte Luxuswagen, der beim US-Oldtimer-Concours in Pebble Beach in Kalifornien (18./19. August) Weltpremiere feierte, soll an den Geschwindigkeitsrekord eines von Rolls-Royce-Motoren angetriebenen Wasserflugzeugs im Jahr 1931 erinnern.
In Anlehnung an das damalige Flugzeug vom Typ Submarine S6B zieren das Auto viele Details aus der Luftfahrt. Der Lack mit matten Zierteilen erinnert an den Aluminium-Rumpf der S6B. Im Cockpit gibt es schwarze Zifferblätter und eine Fliegeruhr. Wie früher bei den Propellern setzt Rolls-Royce auf Zierhölzer aus Mahagoni und der Kardantunnel ist in Anlehnung an den von Ölleitungen durchzogenen Flugzeugrumpf in Aluminium mit dunklen Vertiefungen gehalten.

Am 6,8 Liter großen und 338 kW/460 PS starken V12-Motor des Phantom Coupés ändert sich nichts. Dafür dürfte sich der Preis nach oben bewegen und deutlich über dem des Serienmodells liegen, für das allein schon mindestens 437 015 Euro fällig sind.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben