Auto : Sauberkeits-Orden

Das Land Bayern hat gute Elektro-Ideen ausgezeichnet

Der Bayerische Staatspreis für innovative und nachhaltige Elektromobilität ist zwar noch nicht so bekannt – bemerkenswert ist das Ergebnis aber schon. Denn kein deutscher Automobil- und Nutzfahrzeughersteller hat eine Auszeichnung erhalten. Die schwäbische Zweirad-Manufaktur Elmoto wurde mit dem mit 7 500 Euro dotierten Preis in der Kategorie Motorrad für ihr in Deutschland gefertigtes E-Mofa „HR-2 EV II“ ausgezeichnet.

In der Sparte Elektrofahrzeug ist die Auszeichnung an das mit einer Batterieladung rund 150 Kilometer weit fahrende E-Auto „i-MiEV“ von Mitsubishi gegangen. Ebenfalls einen Preis hat der französische Hersteller Peugeot für das baugleiche Elektromobil „iOn“ bekommen. Nach Frankreich ist ein weiterer Preis vergeben worden: Das auf die Herstellung von elektrifizierten Nutzfahrzeugen spezialisierte Unternehmen Goupil hat in seiner Kategorie für seinen nur 1,10 Meter schmalen Kipplaster „Goupil G3“ einen Preis in Empfang genommen. Der leichte Lkw kann bis zu 700 Kilogramm Nutzlast bewegen und mit verschiedenen Aufbauten ausgerüstet werden.

Neben weiteren Auszeichnungen in Kategorien wie „Antriebstechnologie, Systemelektrik, Testsysteme“ wurde ein Sonderpreis für „Nachhaltige Mobilitätskonzepte“ vergeben. Diesen erhielten „e-Flinkste“r und „e-Call a Bike“ für die Integration von Elektroautos und Elektrofahrräder in Carsharing-Angebote.mcs

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben