Scheibenreiniger : Reiniger im Test: Nur wenige halten, was sie versprechen

Jedes Jahr dasselbe: Wer nicht unter Berliner Linden parkt, bekommt zumindest unterwegs Unangenehmes auf die Scheibe: Im Sommer fährt jedes Auto schon nach kurzer Fahrt einen „Insektenfriedhof“ spazieren – was in endlosen Hitzeperioden wie dieser ein gewaltiges Nervpotenzial hat.

Die tierischen Überreste sehen nicht nur fies aus, sie schränken leider auch die Sicht des Fahrers ein. Ein wirksames Reinigungsmittel in der Scheibenwaschanlage macht da schon Sinn. Doch nur wenige halten, was sie versprechen, wie jetzt eine gemeinsame Untersuchung des Auto Club Europa (ACE) und der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) zeigt. Die Vereine haben spezielle Reinigungszusätze auf deren Wirksamkeit und Materialverträglichkeit im Alltag geprüft.

Von insgesamt neun Produkten schnitten in der Gesamtbewertung der Prüfer nur drei Scheibenreiniger mit der Note „sehr empfehlenswert“ ab – Testsieger wurde der „CW 1:100 Super Scheibenreiniger“ von Dr. O. K. Wack. Das Mittel wird für 8,45 Euro angeboten, pro Liter Fertigmischung müssen 34 Cent veranschlagt werden. Auch die beiden Konzentrate „Klare Sicht Sommer 1:100“ von Aral für 6,49 Euro beziehungsweise 26 Cent pro Liter Mischung und „Xtreme Scheibenreiniger 1:100 Nano Pro“ von Sonax für 7,99 Euro oder 32 Cent pro Liter Mixtur wurden als „sehr empfehlenswert“ eingestuft. Mit einem „empfehlenswert“ befinden sich auch Produkte von Jet, Nigrin und RS 1000 noch ganz gut im Rennen der Reiniger.

Mit einem „nicht empfehlenswert“ am schlechtesten hingegen bewerteten die Tester das „Konzentrat Sommerklarsicht 1:10“ von Shell und das „Scheibenreinigerkonzentrat“ von ATU. Die Reinigungswirkung beider Produkte soll weit unter dem Durchschnitt liegen. Als nur „bedingt empfehlenswert“ bezeichneten die Tester den mit BMW-Label versehenen Reiniger „Scheibenklar ohne Frostschutz“. In puncto Materialverträglichkeit etwa mit Lack und Kunststoff gab es lediglich bei den Testkandidaten von Shell und ATU Beanstandungen. dr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar