Auto : Schön groß, schön schräg

Viertürige Coupés kommen in Mode:: Mercedes und Audi sind schon am Start, BMW entwickelt noch

Vorfreude. Der schönste aller Mercedes’, sagen viele, die den neuen CLS schon gesehen haben. Im Januar kommt er in die Läden. Foto: promo
Vorfreude. Der schönste aller Mercedes’, sagen viele, die den neuen CLS schon gesehen haben. Im Januar kommt er in die Läden....Foto: dpa-tmn

Als Mercedes 2004 den ersten CLS in den Handel brachte, waren die Schwaben damit allein auf weiter Flur. Ein viertüriges Coupé für die gehobene Mittelklasse hatte damals noch kein anderer Hersteller im Programm. Doch das ist sechs Jahre her. Wenn nach der Weltpremiere auf dem Pariser Auto-Salon die zweite CLS-Generation im Januar startet, wird die Zahl der Konkurrenten und Nachahmer größer denn je sein – und zwar nicht nur in der gehobenen Mittelklasse.

Längst gibt es diese Fahrzeuggattung auch in der Luxusliga und in den unteren Segmenten. „Wie überall in der Autoindustrie werden Nischen schnell und flächendeckend von allen besetzt“, erklärt der Autoexperte Prof. Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen die Flut der Folgemodelle. Davor ist Mercedes allerdings nicht Bange: „Die Kunden haben unseren Mut, ein völlig neues Fahrzeugkonzept auf den Markt zu bringen, belohnt“, stellt Vertriebsvorstand Joachim Schmidt fest und zeigt sich zuversichtlich: „Auch die Neuauflage des CLS profitiert davon, dass wir mit unserem viertürigen Coupé eine ganze Generation Vorsprung im Wettbewerb haben.“    Der Viertürer wird mit dem Generationswechsel in jeder Dimension ein wenig wachsen und deshalb mehr Platz bieten, stellt Mercedes in Aussicht. Der Wagen wird die aktuellen Assistenzsysteme und die Motoren aus der E-Klasse an Bord haben. Die Aggregate sind mit Start-Stopp- Automatik und neuen Spritspartechniken kombiniert. Zwei Varianten stehen zunächst zur Auswahl: der CLS 350 CGI mit V6-Benziner und 306 PS ab 63 427 Euro sowie der Sechszylinder-Diesel CLS 350 CDI mit 265 PS.

Jüngster Konkurrent des CLS ist der neue Audi A7 Sportback. Der mindestens 51 560 Euro teure Viertürer nutzt bereits die Plattform des kommenden A6 und viele Technologiekomponenten aus dem Audi-Flaggschiff A8, erläutert Pressesprecher Josef Schlossmacher. Auch dieses Auto gibt es vorerst nur mit V6-Motoren. Sie decken ein Leistungsspektrum von 204 PS bis 300 PS ab. Anders als der CLS will der A7 allerdings nicht nur Limousine und Coupé vereinen: Wegen der großen Heckklappe und dem bis zu 1390 Liter fassenden Kofferraum sieht Audi das Modell auch als Alternative zum Kombi.

Die beiden Luxusliner aus Süddeutschland werden in ihrem Segment nicht lange allein bleiben: Angespornt vom Erfolg des CLS, hat BMW ein viertüriges Coupé in Vorbereitung, das auf der 6er-Reihe basieren soll. Zwar wurde bislang nur eine Studie gezeigt, doch Pressesprecher Ulrich Knieps macht keinen Hehl aus den Plänen für die Serienproduktion: „Erst kommt der neue 6er als Cabrio, dann als Coupé und 2012 dann als Gran Coupé mit vier Türen.“ Mit dem Audi A5 Sportback und dem für das Jahr 2011 angekündigten neuen Passat CC gibt es weitere Nachahmer. Und wer sich Fahrzeuge wie den Aston Martin Rapide, den Fisker Karma oder den gerade auf dem Pariser Salon für 2014 vorgestellten Lotus Eterne anschaut, findet darin ebenfalls die Idee vom Coupé mit vier Türen wieder.

Auch in völlig andere Fahrzeuggattungen hat das Konzept inzwischen Einzug gehalten – etwa mit dem X6, den BMW als erstes Coupé unter den Geländewagen positioniert hat. Offenbar erfolgreich: Nach Informationen aus Unternehmenskreisen wurden vom X6 bereits vor der Halbzeit meh^r Autos verkauft, als die Bayern für den gesamten Produktionszyklus geplant hatten. Kein Wunder also, das es auch in dieser Sparte Nachahmer gibt. Dazu zählen der Infiniti FX und der kleine Nissan Juke.

„Das Spiel der Varianten geht also weiter“, fasst Branchenkenner Dudenhöffer die Entwicklung zusammen. „Aber nicht jede Variante wird zum Erfolg“, glaubt der Forscher. Denn die Konkurrenz durch Limousinen und Kombis bleibe stark. Dudenhöffer vermutet, dass der Trend zu viertürige Coupés nicht ewig anhalten werde - ähnlich wie bei den großen Vans: „Nach einem langen Höhenflug befindet sich diese Fahrzeuggattung gerade mitten im Absturz.“ tmn

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben