Auto : Schön, schön war die Zeit: Der letzte 911er Porsche baut zum

Abschied Sondermodell

Bevor der Nachfolger von Porsches Klassiker an den Start geht, legt die Sportwagenschmiede Porsche legt eine auf 1 911 Exemplare limitierte Sonderedition „Black Edition“ auf Basis des 911 Carrera Coupé und Cabrio auf. Sie ist in Schwarz lackiert und rollt auf zweifarbig ausgeführten 19-Zoll-Leichtmetallrädern daher. Das Cabrio verfügt darüber hinaus über ein schwarzes Stoffverdeck.

Der „Black Edition“-Schriftzug auf den Einstiegsleisten sowie eine Plakette auf dem Handschuhfachverschluss weisen den Wagen als Teil der Sonderedition aus. Serienmäßig sind ebenfalls Teilledersitze, ein Bose-Surround-Audiosystem, ein Navigationssystem, ein Parkassistent, eine Geschwindigkeitsregelanlage, automatisch abblendende Innen- und Außenspiegel sowie einen Regensensor an Bord. Im Inneren fallen in Alu-Optik gehaltenen Bauteile wie Schaltkulisse, Schalthebel und Belüftungsdüsen auf. Die hintere Mittelkonsole ist auch in Schwarz lackiert.

Im April rollen die Fahrzeuge in die Showrooms der Porsche-Händler. Das Cabrio kostet 96 843 Euro, das Coupé schlägt mit 85 538 Euro zu Buche. Wie die Basisversion wird auch die Black Edition von einem Sechszylinder-Boxermotor mit 3,6 Litern Hubraum angetrieben. Das Triebwerk mit 254 kW/345 PS ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 289 Kilometer in der Stunde gut. tm

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben