Auto : Schräge Nummer

Auch BMW will dem Coupé Alltagsqualitäten einimpfen – der Concept 5 Serie Gran Turismo zeigt, wie die Serie aussehen könnte

Ingo von Dahlern

Sie sind schön – Coupés mit ihrer eleganten Dachlinie und dem fließenden Heck machen sehr viel mehr her als stinknormale Limousinen. Aber so viel Schönheit hat auch ihren Preis. Zum einen den ganz normalen Mehrpreis wegen der niedrigeren Stückzahl und zum anderen den spürbaren Verlust an Raum im Heckbereich für Passagiere und Gepäck. Denn auch wenn hinten zwei Sitze bleiben, sind Coupés meist alles andere als vollwertige Viersitzer. In ihrem Fond ist es oft recht eng, die Kniefreiheit ist eingeschränkt, die Kopffreiheit in aller Regel mehr als knapp und das Ein- und Aussteigen höchst unbequem. Deshalb sind Coupés, so schön ihre Linie auch sein mag, furchtbar unvernünftige Autos.

Elegante Linie und Praktikabilität, ein unlösbarer Zielkonflikt? Mercedes mit dem CLS und VW mit dem Passat CC haben sich bereits bemüht, die geschwungenen Silhouetten in Einklang mit dem Nutzwert zu bringen. Und auch die BMW-Designer und Ingenieure sind sich jetzt sicher, dass man beides haben kann. Der BMW Concept 5 Serie Gran Turismo, der jetzt im Vorgriff auf den Genfer Salon Anfang März der Öffentlichkeit präsentiert wurde, soll schick wie ein Coupé sein, aber auch vernünftig und intelligent. Und weil das Auto in den Augen des Herstellers in keine der bisher gängigen Kategorien passt, hat man sich gleich einen neuen Gattungsnamen dafür ausgedacht: „Progressive Activity Sedan“, ein neues Marktsegment in der oberen Mittelklasse. So ist das.

Vergleichen wir den Ersten seiner Art also einmal mit einem klassischen Coupé: Die Linien sind ähnlich. Allerdings hat BMWs Gran-Turismo-5er vier Türen. Und mit 1,55 Meter ist er bedeutend höher als die klassischen Vergleichsobjekte. Auf seinen breiten 21-Zoll-Rädern kommt er sehr wuchtig daher, mit einem Radstand von 3,07 Meter und fast fünf Metern Gesamtlänge hat er schon fast 7er-Dimensionen.

Aber was steckt denn nun alles drin? Massige, steile Front, große aufrecht stehende Niere und vergleichsweise hohes Heck – wie eine Kreuzung aus Gran Turismo, SUV und großer Reiselimousine gibt sich BMWs neuestes Schauobjekt. Ein Crossover-Modell also, das die Gene verschiedener Fahrzeugarten in sich trägt. Wobei die Mischung, für die man sich bei BMW entschieden hat, ausgesprochen kreativ und ohne Beispiel ist. Das führt zu einem überraschenden Mix an Eigenschaften, die sich allerdings erst richtig erschließen, wenn man in dem neuen Auto Platz nimmt.

Am überraschendsten ist dabei die enorme Kopffreiheit auf den hinteren Sitzen. Denn statt in einer Linie von vorn nach hinten durchzugehen, hat der Dachhimmel über den Köpfen der Fondpassagiere großzügige Aussparungen. Die sehr komfortablen Sitze selbst sind um zehn Zentimeter in Längsrichtung verstellbar, die Lehnen lassen sich neigen. Damit sind die hinteren Plätze auch für groß gewachsene Erwachsene uneingeschränkt langstreckentauglich und machen dieses Auto zu einem viersitzigen Reisewagen. Behaglichkeit erzeugen auch Design und die eingesetzten Materalien, von Naturleder über massives Holz bis zu Aluminium und Keramik, hochwertig verarbeitet. Es gibt nur wenige Fahrzeuge, deren Seitenwände innen so konsequent durchgestaltet sind wie bei diesem neuen BMW.

Und wieder zurück zum Vergleich: Klassische Coupés sind alles andere als variabel. Doch diese neue Variante von BMW ist das glatte Gegenteil. Wenn man die Lehnen der Fondsitze elektrisch nach vorn klappt und die Trennwand zum Kofferraum ebenfalls, tun sich unendliche Weiten auf. Dann wird aus dem je nach Position der hinteren Sitze zwischen 430 und 570 Liter fassenden Kofferraum nämlich ein großzügiges, bis zu 1650 Liter großes Ladeabteil. In dem findet auch sperriges Sport- und Hobbygerät Platz. Und damit das Be- und Entladen keine Probleme bereitet, lässt sich der Kofferraum auf zwei Arten erreichen: über eine kleinere Luke, oder, einschließlich Heckfenster, per großer Heckklappe. Ein Coupé mit echten Kombiqualitäten also.

Bleibt die Frage, was sich aus dem Prototypen in den Alltag retten wird. Laut BMW ist der Concept 5 Serie Gran Turismo mehr als nur ein Showcar. Denn dieses Auto soll ab November die real kaufbare 5er-Familie erweitern, bis auf wenige Details ist der Entwurf laut Hersteller schon das kommende Modell. Die mit ihm verwirklichte neuartige Mischung aus komfortabler Reiselimousine, Kombi- und SUV-Qualitäten, dazu der Linie eines eleganten Coupés, hat wohl durchaus Chancen, Käufer zu finden. Vorausgesetzt, man beschränkt sich nicht aufs Zeigen allein, sondern schafft es, Interessenten bis in den Innenraum zu bringen. Denn dann offenbart sich schnell, dass es BMW tatsächlich gelungen ist, aus einem eigentlich unvernünftigen Auto ein vernünftiges zu machen.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben