Auto : Schwacke zum smart fortwo: Günstiger fahren geht kaum

Das kostengünstigste Auto in Deutschland bleibt der smart fortwo. Zu diesem Ergebnis kommen jetzt die Experten des renommierten Markt-Beobachters EurotaxSchwacke nach der Analyse von 16 Fahrzeugen der Minicar-Klasse. Sie bestätigen damit frühere Kostenberechnungen zahlreicher Fachzeitschriften und des ADAC.

Im Vergleich zum teuersten Modell seiner Klasse spart der Fahrer eines smart fortwo mhd pro Jahr rund 1 700 Euro Betriebskosten. Der smart fortwo ist erneut Kostensieger. Nach auto motor und sport, Auto Bild, Autozeitung und dem ADAC bestätigt nun auch die EurotaxSchwacke GmbH dem cleveren Zweisitzer die geringsten Betriebskosten in der Kategorie Minicars. Preisgünstiger kann man in Deutschland kein eigenes Auto fahren. Bei der aktuellen Untersuchung verglichen die Experten die Betriebskosten von 16 Fahrzeugen aus dem Minicar-Segment. Der smart fortwo coupé pure mhd (micro hybrid drive) benötigt demnach je 100 Kilometer 27,52 Euro.

Zum Vergleich: Das teuerste Modell der Untersuchung kostet 38,88 Euro je 100 Kilometer. Bei einer Jahreslaufleistung von 15 000 Kilometern spart der smart-Fahrer demnach rund 1700 Euro pro Jahr. Bei der aufwändigen Vollkosten-Berechnung wurden neben Steuer, Versicherung und Kraftstoff auch Verschleißteile, Wartung, Reparatur und der Wertverlust des Fahrzeugs berücksichtigt, bei einer Haltedauer von 36 Monaten und 45 000 Kilometern Laufleistung. „Die Betriebskosten sollten bei der Fahrzeugwahl nie außer Acht gelassen werden“, erklärt Martin Verrelli, Geschäftsführer der EurotaxSchwacke GmbH.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben