Auto : Schwedenhappen

Netz zum Nachrüsten: Volvos Online-Lösung.

Ausblick. Musik ohne Ende – Spotify dürfte dank Volvo einige neue Kunden gewinnen…
Ausblick. Musik ohne Ende – Spotify dürfte dank Volvo einige neue Kunden gewinnen…

Connected Touch? Für uns war das eine Zufallsbekanntschaft; geschlossen im Testwagen V60, der eine Nachrüstoption mitbrachte, die Volvo seit einigen Monaten für seine aktuellen Modelle anbietet. Wer um die 1000 Euro investiert, findet einen zusätzlichen Eintrag in der Medien-Liste. Über den erschließen sich ausgewählte Apps; nutzbar teils nur im Stand (Surfen im Netz, E-Mails lesen) und teils auch bei laufender Fahrt (Webradio, Musikstreaming von Spotify, Navi mit Verkehrsinfos in Echtzeit, Wetter).

Die Online-Verbindung lässt sich bestechend einfach herstellen. Entweder man nutzt sein Smartphone als Hotspot. Oder man stöpselt im Handschuhfach einen USB-Datenstick ein, der nach jedem Motorstart automatisch erkannt wird. Die Apps laufen flüssig. Die optische Integration in das Look-and-Feel des Volvo ist gelungen, die Bedienung intuitiv und einfach – solange keine Texteingaben verlangt werden. Die sind mühselig, weil sie anders als die Basis-Funktionen nicht über Tasten oder Lenkrad-Bedienung, sonder nur per Fingertouch funktionieren. Dennoch: Das System hat uns so gut gefallen, dass wir unseren Plan geändert haben. Eigentlich hatten wir an dieser Stelle berichten wollen, wie sich die werksseitig angebotene Polestar-Leistungssteigerung für den V60 D5 anfühlt (230 statt 215 PS für 1200 Euro). Nun machen wir’s kurz: nach „viel mehr“. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben