Auto : So kann’s kommen: Die Antriebspläne von GM

Ob verdeckt oder vollmundig: Alle Autohersteller arbeiten daran, der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu entkommen. Der US-Konzern GM, zu deren Marken auch Opel, Saab und Chevrolet gehören, verfolgt in der Entwicklung viele Stränge parallel und macht offensiv deutlich, dass man sich derzeit nur auf eines verlassen kann: Die eine Lösung, Autos mit weniger oder ganz ohne Einsatz von Öl anzutreiben, wird es nicht geben. Autokunden erwartet eine Vielfalt an Technologien. Die Bausteine der GM-Strategie sind im einzelnen nichts Neues, vermitteln aber einen guten Überblick, in welche Richtung ein Branchenriese denkt.

DOWNSIZING & GAS-TURBO

Wenig Hubraum, viel Leistung, das ist der Trend. Verbrennungsmotoren werden optimiert, bis es Alternativen gibt. 2010 bringt GM einen „extrem sparsamen Weltmotor“, einen 1,4-Liter mit im Abgaskrümmer integriertem Turbolader. Im Erdgas-Zafira kommt 2009 ein 1.6 CNG-Turbomotor mit 150 PS und 380 Kilometern Reichweite.

BENZINER AUF DIESEL-ART

Ottomotoren sollen durch kontrollierte Selbstentzündung des Benzin-Luft-Gemischs die Effizienz von Dieseln erreichen. Der Verbrauch beim HCCI soll um 15 Prozent sinken, serienreif 2010.

BETRIEB MIT BIO-ETHANOL

Bekannt vor allem von Saab, die mit E85 fahren (85 Prozent Ethanol, 15 Prozent Benzin). Die Kritik, statt Nahrungsmitteln würde Treibstoff erzeugt, soll verstummen, wenn Bio-Sprit aus Agrar-Abfällen erzeugt werden kann.

2-MODE-HYBRID

Mit dem Cadillac Escalade kommt 2009 ein Vollhybrid von GM nach Europa. Der Riesenkombi wird von einem 6,0-Liter-Benziner mit 332 PS und zwei Elektromotoren angetrieben. Die reichen bei niedrigen Geschwindigkeiten solo; bei schnellerer Fahrt unterstützen sie den Verbrennungsmotor. Verbrauch: 8 Liter.

E-FLEX-SYSTEM

700 Ingenieure arbeiten an Autos, die sich binnen Stunden an 220-V-Steckdosen aufladen lassen. E-Flex kombiniert eine Lithium-Ionen-Batterie (64 Kilometer Reichweite) mit einem E85-Verbrennungsmotor (ein Liter Hubraum, drei Zylinder). Der treibt das Auto nicht direkt an, sondern speist die Batterien, falls deren Reichweite nicht genügt. Statt ergänzendem E85-Motor werden auch Brennstoffzellen-Varianten erprobt. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben