Solarflieger Solar Impulse 2 : Schlauer fliegen als Ikarus

Die Solar Impulse 2 soll die Erde nur mit der Kraft der Sonne umrunden. Der Jungfernflug war erfolgreich, im Frühjahr 2015 geht es los.

Christian Mentzel
Die Sonne als Energiequelle. Am 9. April wurde die Solar Impulse 2 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Mit diesem Flugzeug soll die Erdumrundung in einem Solarflugzeug gelingen. Foto: Christian Mentzel
Die Sonne als Energiequelle. Am 9. April wurde die Solar Impulse 2 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Mit diesem Flugzeug...Foto: Christian Mentzel

Breiter als eine Boeing 747, aber nur 2,3 Tonnen schwer - Keine Frage, die Solar Impulse 2 ist in jeder Hinsicht ein außergewöhnliches Flugzeug. Und es wird getragen von einem Traum. Dem Traum zu fliegen ohne CO2-Emissionen und ohne Kraftstoff. Angetrieben wird die Solar Impulse von der Kraft ihrer Solarzellen, die sich über die gesamte Weite der Tragflächen spannen. Insgesamt sind es 17.248. Tagsüber speichern sie so viel Sonnenenergie, dass das Flugzeug auch in der Nacht fliegen kann.

Wie der Name schon vermuten lässt, ist das Flugzeug bereits die zweite Ausgabe des Solarfliegers. Im November 2003 wurde das Projekt vorgestellt und seitdem arbeitet ein Team aus 80 Experten, 90 Partnern und mehr als 100 Beratern an dem Traum die Erde nur mit der Kraft der Sonne zu umrunden. Zahlreiche Firmen haben sich dazu entschlossen, das Projekt zu unterstützen. Darunter große Konzerne wie Bayer, ABB oder Schindler, die nicht nur Geld sondern auch technische Unterstützung einbringen.

Ziel: Erdumrundung mit der Solar Impulse 2

Der erste Prototyp, die Solar Impulse 1, wurde 2009 vorgestellt. Ein Jahr später startete das Flugzeug zum ersten Mal für Probeflüge. In der noch jungen Solarfliegerei konnte die Solar Impulse direkt einige Rekorde brechen. Mit 9235 Metern stellte Pilot André Borschberg direkt einen Höhen-Weltrekord auf. Auch die Flugdauer von 26 Stunden, 10 Minuten und 19 Sekunden bedeutete eine neue Bestmarke für solargetriebene Flugzeuge. Und schließlich war auch der Höhengewinn von 8744 Metern ein Weltrekord.

Hochgerüstet: Auf den Tragflächen und dem Rumpf sind mehr als 17 000 Solarzellen installiert. Foto: promo
Hochgerüstet: Auf den Tragflächen und dem Rumpf sind mehr als 17 000 Solarzellen installiert.Foto: promo

Mitte April wurde in Genf nun das zweite Modell vorgestellt. Die Solar Impulse 2 soll für das große Ziel, die Umrundung der Erde, gewappnet sein. Im kommenden Frühjahr wollen die beiden Piloten, André Borschberg und Bertrand Piccard, sich auf den Weg machen. 35 000 Kilometer beträgt die Gesamtstrecke, die das Flugzeug zurücklegen muss. Dabei wird Solar Impulse acht Mal in der nördlichen Hemisphäre Station machen. Das Cockpit des Fliegers ist gerade mal 3,8 Kubikmeter groß. Darin wird geschlafen, gegessen und auch auf die Toilette gegangen. Ein Mehrzecksitz ermöglicht diese Kombination aus all den Dingen, die wir hier auf der Erde ganz selbstverständlich nebenbei erledigen. Außerdem ist er noch Lebensretter, denn er hat in der Rückenlehne einen Fallschirm und ein Rettungsboot integriert.

Erfahren: Pilot Bertrand Piccard. Foto: afp
Erfahren: Pilot Bertrand Piccard.Foto: afp

Die Piloten sind in der Kabine, ohne Heizung, durch eine hochdichte, thermische Isolationsschicht bis zu -40 Grad Celsius geschützt. Um für diese Aufgabe bestmöglich vorbereitet zu sein wurden immer wieder virtuelle Flüge unter realen Witterungsbedingungen durchgeführt um zu prüfen, ob Mensch und Maschine in der Lage sein werden Tag- und Nachtflüge zu meistern. Mit speziellen Meditations- und Hypnosetechniken sind die Piloten zudem in der Lage ihr Aufmerksamkeits- und Konzentrationsniveau über viele Stunden aufrecht zu erhalten.

Pilot Bertrand Piccard: Renommee mit Geschichte

Angetrieben wird die Solar Impulse von vier Propeller-Motoren mit je 17,5 PS, zusammen ergibt sich eine Systemleistung von 70 PS. Damit schafft es das Solarflugzeug auf eine maximale Flughöhe von 8500 Meter. Mindestens 57 Stundenkilometer muss sie dabei fliegen, auf Meeresspiegel sind 36 km/h erforderlich. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h in der Höhe und bei 90 Stundenkilometer über dem Meer.

Eine besonders interessante Familiengeschichte hat Bertrand Piccard. Der Familienname steht in Frankreich seit Generationen für Abenteuer, Wissenschaft und Pioniergeist. Großvater Auguste Piccard war der erste Mensch, der mit einem Ballon in die Stratosphäre fuhr. Sein Vater Jacques Piccard tauchte im Marianengraben 10.916 Meter unter den Meerespiegel und baute zudem das erste Touristen-U-Boot der Welt. Auch Bertrand hat schon seine Rekorde geschrieben. Im dritten Versuch gelang ihm 1999 die Erdumrundung mit einem Heißluftballon. 19 Tage, 21 Stunden und 47 Minuten brauchte er dafür. Damit hat er den längsten Flug der Luftfahrtgeschichte, sowohl in der Dauer als auch in der Entfernung zurückgelegt und insgesamt sieben Weltrekorde aufgestellt.

Zusammen mit André Borschberg bildet Piccard das Pilotenduo von Solar Impulse, einem Projekt, das am 28. November 2003 offiziell verkündet wurde und es sich zur Aufgabe gemacht hat ein Solarflugzeug zu bauen, dass vollkommen ohne die Unterstützung von Kraftstoff die Erde umrunden kann. Ziel ist es der Menschheit damit zu beweisen was mit alternativen Energien alles möglich ist. Gleichzeitig soll ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein gesetzt werden.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben