Auto : Sparsam statt spaßarm

Zwei Kupplungen für die Giulietta: Alfas TCT spart bis zu zehn Prozent Sprit.

von

Worauf sind die bei Alfa so stolz? Es könnte an den 23 Patenten liegen, die sich hinter dem Doppelkupplungsgetriebe verbergen, das jetzt auch für die Giulietta erhältlich ist. Vielleicht liegt es aber schlicht an dem, was sich im Sitz erleben und an der Tanke erleben lässt: Das TCT, wie sie die neue Automatik mit „Twin Clutch Technology“ kürzeln, fühlt sich unterwegs gut an und spart zudem Sprit.

Zunächst zum Anfühlen: Ja, schneller und komfortabler hat noch kein Alfa automatisch geschaltet. Das liegt im Wesen aller Doppelkupplungsgetriebe – schließlich wird im Verborgenen bereits das Einlegen des nächsten Ganges vorbereitet, wenn man noch im aktuellen unterwegs ist. Der Gangwechsel selbst vollzieht sich entsprechend schneller und nahtloser, als man es von der konventionellen Wandlerautomatik kennt. „Ohne Zugkraftunterbrechung“, so rühmen die Ingenieure das komplizierte Zusammenspiel der zwei Trockenkupplungen. Die Automatik arbeitet eng mit dem Start-Stopp-System und der Fahrprogramm-Steuerung DNA zusammen; sie baut kompakt, ist günstig zu produzieren und wiegt zehn Kilo weniger als ein Wandlerautomat.

Die Premiums sind längst im Genuss dieses Fortschritts. Alfa brachte vor einigen Monaten seine Eigenentwicklung in den Mito. Das ließ aufhorchen – immerhin läutete man in der Branche noch vor wenigen Jahren das Totenglöckchen für die Italiener. Inzwischen sind sie dank Mito und Giulietta übern Berg. Auch in Deutschland steigen die Absatzzahlen.

Nach unserem Eindruck stärkt das TCT den sportlichen Charakter des Modells. Die beiden 170 PS-Versionen der Giulietta, die mit TCT angeboten werden, lassen sich damit zackiger, griffiger bewegen als ohne. Weil das Sechsgang-Getriebe im idealen Drehzahlbereich schaltet, verbessern sich die Beschleunigungswerte genau so wie die des Verbrauchs: Benziner minus 0,6 Liter auf 5,2 Liter; Diesel minus 0,2 Liter auf 4,5 Liter. Den alten Grundsatz, wonach eine Automatik generell mehr verbrennt als ein Handschalter, hat dank der Doppelkupplungsgetriebe keine Gültigkeit mehr. Die Gänge wechseln sauber und ohne jedes Ruckeln – wenn auch gefühlt nicht ganz so schnell wie bei der Konkurrenz aus dem VW-Konzern. Via Paddles am Lenkrad lässt sich der Zeitpunkt der Gangwechsel auch selbst bestimmen. Das macht genauso viel Spaß wie eine Studie der drei Fahrprogramme: Spannend, wie unterschiedlich weit die Gänge in den Fahrmodi „Natural“, „All Weather“ und „Dynamic“ gezogen werden.

Für die Ausrüstung mit TCT stehen bei Alfa Romeo zusätzliche 1800 Euro in der Preisliste. Bei der Giulietta 1.4 TB MultiAir ergibt sich damit ein Preis von 26 000 Euro, der Selbstzünder 2.0 JTDM wechselt für 28 900 Euro den Besitzer.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben